CDU beklagt Engpässe und Lücken bei Corona-Tests

CDU beklagt Engpässe und Lücken bei Corona-Tests

Die Berliner CDU hat die neuen Corona-Test-Vorgaben des Senats für Bürger und Unternehmen kritisiert. «Verpflichtende Tests einzufordern, aber diese nicht in der ganzen Stadt verfügbar zu machen, schafft kein Vertrauen», erklärte der CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner am Mittwoch (31. März 2021).

Kai Wegner (CDU)

© dpa

Kai Wegner, Landesvorsitzender der Berliner CDU.

«Der Mangel an Testzentren in den Außenbezirken ist ein Riesenproblem», so der Politiker. «Die neuen Corona-Einkaufsregeln drohen so an der Wirklichkeit zu scheitern. Niemand fährt vier Kilometer zum nächsten Testzentrum, um dann im eigenen Kiez einzukaufen.» Der Senat müsse jetzt mit Hochdruck ein wirklich flächendeckendes Testangebot sicherstellen.
«Auch das Testen von Mitarbeitern durch die Betriebe lässt Beteiligte ratlos zurück», meinte Wegner. Weil ein Engpass an zertifizierten Tests besteht, können viele Unternehmen diese gar nicht in kurzer Zeit beschaffen. Der Senat müsse jetzt kurzfristig mit Tests zum Selbstkostenpreis aushelfen und sodann dafür sorgen, dass genügend Tests für alle regulär erhältlich sind. Seit Mittwoch brauchen Kunden in vielen Geschäften, aber auch beim Friseur einen negativen Corona-Test. Davon ausgenommen sind Supermärkte, Apotheken und Drogerien. Unternehmen sind verpflichtet, ihren Beschäftigten, die nicht zu Hause arbeiten, zweimal wöchentlich einen Corona-Schnelltest anzubieten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 1. April 2021 07:47 Uhr

Weitere Meldungen