Bayerische Staatsoper wagt neue «Rosenkavalier»-Inszenierung

Bayerische Staatsoper wagt neue «Rosenkavalier»-Inszenierung

Fast 50 Jahre ist es her, dass Otto Schenk am 20. April 1972 an der Bayerischen Staatsoper «Der Rosenkavalier» von Richard Strauss inszenierte - eine Fassung, die Kultstatus erlangen und die Jahrzehnte überdauern sollte. Nun wagt Intendant Nikolaus Bachler eine Neuinszenierung, mit Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin, als Regisseur und unter musikalischer Leitung von Vladimir Jurowski. Marlis Petersen debütiert in der Rolle der Feldmarschallin, Christof Fischesser ist der Baron Ochs auf Lerchenau und den Part der Sophie singt Katharina Konradi. Am Sonntag (21. März) feiert die Erfolgsoper von Strauss und dem Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal über Liebeswirren und durchkreuzte Hochzeitspläne um 15.30 Uhr ihre Online-Premiere.

Barrie Kosky

© dpa

Der Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin Barrie Kosky sitzt im Zuschauerraum.

Für Kosky eine Herausforderung, weiß er doch um die Liebe, mit der viele Zuschauer an der alten Inszenierung hängen. So mancher verbinde damit womöglich Kindheitserinnerungen oder eine romantische Anekdote. «Vielleicht hatten sie ein Date in den 1970er Jahren», sagte Kosky kürzlich in einer Online-Matinee zur Premiere. Für die Zeit damals sei Schenks «Rosenkavalier» großes Musiktheater gewesen. «Aber Musiktheater ist kein Museum.» Intendanten hätten die Pflicht, neue Impulse zu geben und Stücke musikalisch und szenisch neu zu zeigen.
Musikalisch macht sich Jurowski an ein Experiment. Er verzichtet darauf, das Orchester mit den Original-Instrumenten zu besetzen, wie sie Strauss vorgegeben hat. Stattdessen gibt es laut Staatsoper eine Fassung von Eberhard Kloke mit reduzierter Besetzung zu hören. Dies trage nicht nur den pandemiebedingten Einschränkungen Rechnung, begründete die Staatsoper. Weil es weniger Instrumente gebe, sei der Text auch besser verständlich.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 18. März 2021 13:30 Uhr

Weitere Meldungen