KV: Corona-Impfungen sind in 3000 Arztpraxen denkbar

KV: Corona-Impfungen sind in 3000 Arztpraxen denkbar

Nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin kommen in der Hauptstadt rund 3000 Arztpraxen für Corona-Impfungen infrage. Das können der KV zufolge Praxen von Hausärzten, aber zum Beispiel auch von Gynäkologen oder HNO-Ärzten sein.

Corona-Impfung

© dpa

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze.

Die KV bereite derzeit eine Pilotphase mit rund 120 Praxen mit Schwerpunkt auf Diabetologie, Onkologie oder Nephrologie vor, teilte eine KV-Sprecherin am Montag (01. März 2021) mit. Außerdem gebe es intensive Gespräche mit den Hausärzten. «Das Impfen in den Praxen sollte dann starten, sobald ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht», so die KV. «Aktuell wird von Ende März beziehungsweise April ausgegangen.»

Modellprojekt in Brandenburg ab 03. März

In Brandenburg soll ab Mittwoch ein Modellprojekt mit Corona-Impfungen in Arztpraxen starten. Zunächst werde das Vorhaben in vier Praxen in Bad Belzig, Senftenberg, Pritzwalk und Wittenberge umgesetzt, teilten das Gesundheitsministerium in Potsdam, die KV und das Deutsche Rote Kreuz Brandenburg mit. Im März solle das Angebot auf 50 Praxen erweitert werden. Für reguläre Impfungen in Arztpraxen müsste die Corona-Impfverordnung des Bundes geändert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 2. März 2021 07:45 Uhr

Weitere Meldungen