Gesundheitssenatorin für Impfungen der Lehrer in Schulen

Gesundheitssenatorin für Impfungen der Lehrer in Schulen

Aus Sicht der Berliner Gesundheitsverwaltung wäre es vernünftig, Lehrerinnen und Lehrer direkt in den Schulen impfen zu lassen. «Wir würden das begrüßen», teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag (15. Februar 2021) dazu auf Anfrage mit.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD)

© dpa

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

«Allerdings müsste der Bund dazu die Impfverordnung entsprechend anpassen, und der Bund müsste dafür auch genügend Impfstoff bereitstellen.» Wie der «Tagesspiegel» am Montag berichtete, erwägt der Senat, die Lehrkräfte durch Ärzte in den Schulen impfen zu lassen. Dem Bericht zufolge könnten das die mobilen Impfteams übernehmen, die bisher zu den Impfungen in die Berliner Pflegeheime gefahren sind.

Lehrerinnen und Lehrer noch nicht an der Reihe

Bislang ist das noch nicht möglich, weil Lehrerinnen und Lehrer derzeit nicht vorrangig geimpft werden sollen - also in der Reihenfolge der zu impfenden Gruppen noch nicht dran sind. Die Senatsverwaltung für Bildung hielt sich zu dem Thema weitgehend bedeckt. «Wir unterstützen alles, was dem Infektionsschutz des Dienstpersonals und der Schülerinnen und Schüler dient», teilte deren Sprecher, Martin Kleßmann, am Montag mit.

GEW unterstützt Forderungen von Kalayci

Tom Erdmann, Vorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW findet eine möglichst schnelle Impfung von Lehrkräften sinnvoll. Aus seiner Sicht würde es dafür reichen, wenn für das Schulpersonal in den Impfzentren Termine reserviert würden. Die Frage stelle sich, ob es in den Schulen schneller gehe und logistisch besser sei, sagte Erdmann auf Anfrage. Der Berliner CDU-Gesundheitsexperte Tim Zeelen sagte der Zeitung: «Selbstverständlich sollte am besten vor Ort geimpft werden. Die Senatorin kann die guten Erfahrungen der mobilen Teams in den Pflegeheimen nutzen. Und ja, Lehrkräfte sollen in der Reihenfolge vorgezogen werden - schon weil dadurch mittelfristig die Schulen wieder öffnen können.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. Februar 2021 07:34 Uhr

Weitere Meldungen