Schulen können Lernplattform «itslearning» kostenfrei nutzen

Schulen können Lernplattform «itslearning» kostenfrei nutzen

Berlins Schulen können ab sofort kostenlos mit der Lernplattform «itslearning» arbeiten. Das teilte die Senatsverwaltung für Bildung am Mittwoch (10. Februar 2021) nach der Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung mit dem Anbieter mit.

Ein Schüler bedient an einem Notebook eine Lernplattform

© dpa

Ein Schüler bedient an einem Notebook eine Lernplattform.

Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Bei der bisher am meisten genutzten Plattform Lernraum Berlin hatte es im Dezember und nach Ende der Weihnachtsferien zahlreiche Beschwerden von Eltern und Schülern über Probleme bei der Benutzung gegeben. Bereits im Januar hatte die Bildungsverwaltung daraufhin mitgeteilt, dass auch «itslearning» genutzt werden könne. «Die Schulen haben die Entscheidungsfreiheit», sagte ein Sprecher der Bildungsverwaltung am Mittwoch. Bisher sei «itslearning» bereits bei rund 30 Berliner Schulen im Einsatz. Die neue Landeslizenz erlaubt dem Sprecher zufolge zunächst 50 000 Nutzern, damit zu arbeiten. Ab der zweiten Jahreshälfte seien es dann 100 000.

«itslearning» als Ergänzung zum Lernraum Berlin

Nach Angaben der Bildungsverwaltung wurde die Plattform 1999 von Studenten im norwegischen Bergen entwickelt und 2019 vom finnischen Unternehmen Sanoma gekauft. Laut Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) bringt die Landeslizenz für die Plattform die Digitalisierung der Berliner Schulen voran. «Itslearning stellt eine Ergänzung zum Lernraum Berlin dar, den wir ebenfalls weiter zur Nutzung empfehlen und ausbauen.» In Berlin gibt es rund 360 000 Schüler. Wegen der Corona-Pandemie sind sie derzeit nicht in der Schule, sondern bekommen «schulisch angeleiteten Unterricht zu Hause». Eine mögliche Öffnung der Schulen stand als Thema auf der Tagesordnung bei den Bund-Länder-Beratungen am Mittwochnachmittag und -abend.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Februar 2021 08:20 Uhr

Weitere Meldungen