Kalayci fordert verschärfte Quarantäneregeln bei Einreisen

Kalayci fordert verschärfte Quarantäneregeln bei Einreisen

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat sich für eine Verschärfung der Quarantäneregeln bei Einreisen nach Deutschland ausgesprochen.

Dilek Kalayci (SPD), Gesundheitssenatorin in Berlin

© dpa

Dilek Kalayci (SPD), Gesundheitssenatorin in Berlin.

«Ich will an dieser Stelle einen kritischen Punkt in den Regelungen ansprechen, die ich gerne verändert haben würde», sagte sie am Dienstag (26. Januar 2021) nach einer Sitzung des Senats. «Zurzeit gibt es in den Quarantäneregelungen auf Bundesebene die Möglichkeit, dass man sich nach fünf Tagen freitesten kann nach Einreise.» Das sei jedoch insbesondere im Hinblick auf Mutationsvarianten sehr kritisch zu sehen. «Dieses Freitesten müssen wir relativ zügig aufheben», forderte die SPD-Politikerin.

Zu wenige Erkenntniss über Inkubationszeit der Virusmutation

Es gebe noch zu wenig Erkenntnisse, was die Inkubationszeit der neuen Virusmutationen angehe, sagte Kalayci. Solche Regelungen stammten noch aus dem Sommer und passten nicht mehr angesichts der aktuellen Lage. «Deswegen gehe ich davon aus, dass diese Regelung bundesweit korrigiert wird.» Coronavirus-Varianten, die als gefährlicher als das bekannte Virus gelten, sind unter anderem in Südafrika, Brasilien und in Großbritannien aufgetaucht.

Testpflicht vor der Einreise aus Hochrisikogebieten

Kalayci begrüßte die bereits beschlossenen Verschärfungen der Bundesregierung bei Einreiseregeln zur Eindämmung des Coronavirus. Für fast 30 Länder mit besonders hohen Infektionszahlen oder besonders gefährlichen Virusvarianten gilt seit Sonntag eine Testpflicht vor der Einreise. Zu diesen Hochrisikogebieten zählen das Nachbarland Tschechien, die Urlaubsländer Portugal, Spanien und Ägypten sowie die USA. «Dass diese Liste da ist, ist sehr gut», sagte Kalayci, die ausdrücklich befürwortete, dass Einreisende aus solchen Ländern sich bereits vorher testen lassen müssen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. Januar 2021 08:40 Uhr

Weitere Meldungen