Müller: Aktuell harte Einschnitte nötig

Müller: Aktuell harte Einschnitte nötig

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die neuen harten Einschnitte gegen die Corona-Pandemie verteidigt.

Michael Müller (SPD)

© dpa

Zwar gebe es eine leicht positive Tendenz bei den Ansteckungen, «aber leider noch keine Entlastung in den Krankenhäusern», sagte Müller am Dienstagabend (05. Januar 2021) nach einer Beratung der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der RBB-«Abendschau». Besonders bei den schwerkranken Patienten in der Charité sei die Situation immer noch schlimm. In ganz Deutschland sei die Lage ähnlich. «Deswegen müssen wir bundesweit noch mal handeln, damit wir die Situation im Griff behalten.»

«Die Zahlen werden sinken»

Dass man nur noch einen Menschen aus einem anderen Haushalt treffen dürfe, sei ein «harter Eingriff», gab Müller zu. Es gehe jetzt aber noch einmal um einen begrenzten Zeitraum der Anstrengung. Gleichzeitig zeigte er sich überzeugt: «Die Zahlen werden sinken.» Jeden Tag einen anderen einzelnen Menschen zu treffen, sei aber nicht sinnvoll, obwohl es bei Treffen mit Verwandten sicher einen Spielraum gebe.

Eingeschränkter Bewegungsradius: Keine Eingrenzung innerhalb Berlins

Mit Blick auf die ab einer bestimmten Inzidenz eingeschränkte Bewegungsfreiheit sagte Müller: Innerhalb Berlins gebe es keine Eingrenzung auf einen Radius von 15 Kilometern. «Berlin ist der Wohnort. Und in Berlin gibt es da keine weiteren Einschränkungen der Bewegungsfreiheit.»

Impfungen: «Wir liegen gut im Bundesvergleich»

Der Regierende Bürgermeister betonte, in Berlin werde trotz des derzeit knappen Impfstoffs «sehr gut und schnell» geimpft. «Wir liegen gut im Bundesvergleich.» Die Briefe an die nächste Impfgruppe der über 80-jährigen Menschen seien bereits verschickt worden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe nun zugesagt, dass die nächste Lieferung des derzeit knappen Impfstoffs ab dem 8. Januar kommen werde. Am Mittwoch werde der Senat daher beraten, ob schon sehr bald verstärkt geimpft werden soll.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 6. Januar 2021 08:27 Uhr

Weitere Meldungen