CDU kritisiert das Impfmanagement der Gesundheitssenatorin

CDU kritisiert das Impfmanagement der Gesundheitssenatorin

Aus der Berliner CDU-Fraktion gibt es scharfe Kritik an Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD). «Was wir seit Anbeginn der Pandemie spüren, ist, dass Frau Kalayci regelmäßig die Schuld woanders sucht und nicht die eigenen Hausaufgaben macht», sagte Tim-Christopher Zeelen, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion, am Mittwoch (30. Dezember 2020).

Tim-Christopher Zeelen

© dpa

Tim-Christopher Zeelen (CDU), Mitglied des Abgeordnetenhauses.

Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Berlin habe rund 60 000 Impfdosen bekommen, von denen erst gut zehn Prozent verwendet worden seien. «Das wäre die dringendste Aufgabe, das, was wir vorrätig haben, unters Volk zu bringen», sagte Zeelen. «Meine Forderung ist, dass sie das erst in den Griff bekommt, bevor sie den Schuldigen woanders sucht.» Kalayci hatte am Mittwoch erklärt, bei den Impfungen gehe es nicht wie geplant voran. «Wir haben jetzt vom Bundgesundheitsministerium die Nachricht bekommen, dass die Lieferung in der ersten Kalenderwoche ersatzlos ausfällt», so die Senatorin. «Das bringt uns jetzt in sehr große Schwierigkeiten, da wir aufbauend auf diese Zusagen unsere Planungen gemacht haben.» Berlin hätte ab dem 4. Januar 29 250 weitere Impfdosen erhalten sollen.
Zeelen lässt das nicht gelten. Er kritisiert, dass in dieser Woche die Impfungen zu schleppend vorangekommen seien. «Wir sind weit davon entfernt, das, was das Land Berlin momentan zur Verfügung hat, auch zu verimpfen.» Gerade die Impfungen des Personals in den Pflegeheimen seien nicht gut vorbereitet worden. «Denn die Impfdosen sind jetzt da, und was nicht da ist, sind die Angestellten. Das ist ein Versäumnis der Planung», sagte Zeelen. «Darauf zu warten, dass sich irgendwer irgendwo meldet, reicht eben nicht aus.» Einrichtung für Einrichtung, Träger für Träger hätten viel früher informiert werden müssen, wann und wo es losgehe. «Das ist versäumt worden.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 30. Dezember 2020 15:47 Uhr

Weitere Meldungen