BFV entlastet Vereine bei Mannschaftsbeiträgen

BFV entlastet Vereine bei Mannschaftsbeiträgen

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) sorgt für eine weitere finanzielle Entlastung seiner Mitglieder. Das Präsidium des BFV erlässt zu «einem erheblichen Teil» die zweimal jährlich erhobenen Mannschaftsbeiträge, wie der Verband am Donnerstag auf seiner Internetseite mitteilte.

BFV-Präsident Schultz

© dpa

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußballverbandes.

Insgesamt werden die Vereine insgesamt um rund 26 000 Euro entlastet, nachdem der BFV bereits nach der Aussetzung der Rückrunde der Saison 2019/2020 den Vereinen die Mannschaftsbeiträge in Höhe von 38 000 Euro erlassen hatte. Die Höhe des Mannschaftsbeitrages richtet sich nach der jeweiligen Spielklasse.
«Insbesondere in Krisenzeiten wie diesen gilt es, das Ehrenamt zu unterstützen. Die Erlassung der Beiträge ist ein deutliches Zeichen für die Anerkennung der Vereinsarbeit», sagte BFV-Präsident Bernd Schultz. Lediglich die Berliner Herren-Teams von der Bundesliga bis zur sechstklassigen Berlin-Liga müssen die vollen Beitragssätze zahlen, da ihre Spielklassen weiterhin in Hin- und Rückrunde ausgetragen werden. Der Erlass betrifft damit bei den Männern die Landesliga, die Bezirksliga und die Kreisligen.
In allen unteren Klassen hatte der BFV aufgrund der Folgen der Coronavirus-Pandemie nur eine einfache Runde angesetzt, was zunächst auf Kritik bei den Vereinen gestoßen war. «Einige Vereine, die die damalige Entscheidung kritisiert hatten, sehen jetzt die einfache Runde als richtigen Weg an», hatte BFV-Pressesprecherin Vera Krings angesichts der erneuten Aussetzung des Ligabetriebs gesagt.
Wann die Wiederaufnahme des Spielbetriebs erfolgt, hängt von der politischen und behördlichen Verfügungslage ab. Spätestens Mitte Januar soll eine Videokonferenz mit den Vereinen erfolgen, um die dann aktuelle Situation zu bewerten und neue Strategien zu entwickeln.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Dezember 2020 12:48 Uhr

Weitere Meldungen