Caffier: Keine Polizeikontrollen für Ferienreiseverkehr

Caffier: Keine Polizeikontrollen für Ferienreiseverkehr

Mecklenburg-Vorpommern plant nach Angaben von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) keine Kontrollen an der Landesgrenze, um die Einreise von Touristen aus dem Corona-Risikogebiet Berlin zu überwachen.

Lorenz Caffier spricht bei einer Pressekonferenz

© dpa

Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei einer Pressekonferenz.

Dafür gebe es Verfahren in den jeweiligen Unterkünften. Dort sei zu prüfen, ob Feriengäste aus Berlin den geforderten negativen Corona-Test vorweisen können, und dort sei auch Sorge dafür zu tragen, dass die vorgeschriebene Quarantäne eingehalten wird. «Das setzt keine Grenzkontrollen voraus», sagte Caffier der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. Bei dem generellen Einreiseverbot im Frühjahr hatte es an den Landesgrenzen und auf Zufahrtsstraßen zu Tourismusorten im Nordosten vielfach Polizeikontrollen gegeben.

Kritische Corona-Infektionsschwelle in Berlin überschritten

In Berlin war am Donnerstag (08. Oktober 2020) die kritische Corona-Infektionsschwelle von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage überschritten worden. Damit gelten für Einwohner Berlins, die Mecklenburg-Vorpommern besuchen wollen, besondere Einreisevorschriften.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Zwei negative Corona-Tests für Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern notwendig

Tagesbesuche sind nicht erlaubt. Bei Buchung einer Unterkunft erfordert die Einreise einen negativen Virus-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Nach Ankunft müssen sich die Feriengäste nach Maßgabe der Landesverordnung einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Die Wartezeit kann durch das zuständige Gesundheitsamt verkürzt werden, wenn ein zweiter, selbst zu bezahlender Test nach 5 bis 7 Tagen ebenfalls negativ ausfällt. Damit gelten für Mecklenburg-Vorpommern deutlich schärfere Regeln als in anderen Bundesländern, wo für die Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten ein aktueller negativer Test ausreicht.

Tourismuswirtschaft fürchtet Wegbleiben der Gäste

Mit Beginn der Herbstferien in Berlin waren im Nordosten zum Wochenende ursprünglich Tausende Urlauber von dort erwartet worden. Die Tourismuswirtschaft befürchtet aber angesichts der strengen Einreise-Vorschriften, dass Gäste erst gar nicht anreisen. Auf Usedom und Rügen seien 30 bis 40 Prozent der Buchungen aus der Bundeshauptstadt gekommen, sagte der Präsident des Landes-Hotel- und Gaststättenverbandes, Lars Schwarz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 9. Oktober 2020 10:04 Uhr

Weitere Meldungen