Tests für Reiserückkehrer waren aus Sicht des Senats richtig

Tests für Reiserückkehrer waren aus Sicht des Senats richtig

Die Entscheidung für Tests für Reiserückkehrer etwa an den Berliner Flughäfen war aus Sicht des Senats richtig. Es gebe darüber derzeit eine «etwas aufgeregte Diskussion», sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am 25. August 2020 nach der Sitzung des Senats.

Corona-Tests

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Ankunft Arrival» ist am Terminal des Flughafens Berlin Schönefeld über einer Tür zu lesen.

Es sei richtig gewesen, die Tests einzuführen. Die Auswertungen hätten gezeigt, dass ein nennenswerter Anteil der Ansteckungen tatsächlich aus dem Rückreiseverkehr stamme. «Und wenn wir, wenn man Berlin und Brandenburg zusammennimmt, deutlich über 50 Prozent aus dem Rückreiseverkehr haben, dann ist es sinnvoll, dort zu testen.» Das gebe den Reisenden die Möglichkeit, sich richtig zu verhalten und ermögliche die entsprechenden Nachverfolgungsmaßnahmen über die Gesundheitsämter.
Der Senat habe am Dienstag über Themen im Zusammenhang mit der Corona-Krise beraten, aber keine Entscheidungen getroffen, sagte Kollatz. Bevor das passiert, sollen erst die Absprachen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin vom Donnerstag abgewartet werden. Noch im Lauf der Woche werde es dann eine Sondersitzung des Senats geben, möglicherweise schon am Donnerstag, kündigte der Finanzsenator an.
Berlin sei dafür, möglichst viel gemeinsam zu entscheiden. «Wenn es uns nicht völlig zuwiderläuft, was da am Donnerstag entschieden wird, dann werden wir auch etwas Ähnliches oder etwas, was nah da dran ist, vereinbaren.» Der Senat tagte diesmal im Rathaus in Charlottenburg, eine Reihe von Senatsmitgliedern inklusive des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller starteten anschließend zu einer Tour durch den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.
Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus
© dpa

In Berlin gibt es 58 Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der registrierten Corona-Infektionen in Berlin ist seit Sonntag um 58 gestiegen. Damit liegt die Zahl der bestätigten Fälle seit dem Frühjahr nun bei insgesamt 10 785. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 25. August 2020 15:51 Uhr

Weitere Meldungen