Mo Asumang: Respekt für Menschen mit Migrationsgeschichte

Mo Asumang: Respekt für Menschen mit Migrationsgeschichte

Regisseurin und Schriftstellerin Mo Asumang (56, «Die Arier») fordert mehr Anerkennung für Menschen mit Migrationsgeschichte in Deutschland. «Wir müssen verstehen, dass auch Menschen mit Migrationsgeschichte dieses Land groß machen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Nur wenn sich diese Menschen in Deutschland wohlfühlten, würden sie ihr Bestes geben, um das Land zu stärken. So könne Rassismus in Deutschland eingedämmt werden.

Mo Asumang

© dpa

Mo Asumang, Regisseurin und Schriftstellerin, steht vor Plakaten.

Asumang sagte: «Rassismus beginnt da, wo man ihn bewusst wachsen lässt.» Das passiere leider auch in Institutionen. Er beginne, wenn Menschen sich bewusst wegdrehten und Wähler ihr Kreuzchen machten, ohne dabei an Mitmenschen zu denken. «Das gab es alles schon mal in der NS-Zeit», kommentierte sie.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 13. Juni 2020 11:18 Uhr

Weitere Meldungen