Geisel: Linksautonome vom 1. Mai nicht bei «Hygiene»-Demos

Geisel: Linksautonome vom 1. Mai nicht bei «Hygiene»-Demos

Die klassische linksextreme und linksautonome Szene in Berlin hat mit den sogenannten Hygiene-Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen laut dem Senat nichts zu tun. Das sei nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes «ausdrücklich nicht der Fall», sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss. Das linksautonome Spektrum der Demonstration vom 1. Mai stelle «offenbar nicht die Teilnehmer der Hygiene-Demonstration». Es handele sich um andere Personen. «Das muss man sorgsam auseinanderhalten.»

Andreas Geisel

© dpa

Andreas Geisel, der Innensenator von Berlin.

Zu Motiven von möglicherweise linken Demonstranten, zusammen mit einigen Rechtspopulisten und Anhängern von Verschwörungstheorien wöchentlich auf dem Rosa-Luxemburg-Platz zu protestieren, könne er aber nichts sagen, sagte Geisel.
Mit Blick auf diese Demonstrationen der vergangenen Wochen hatten Initiatoren im Internet zeitweise von einer sogenannten Querfront gesprochen, einem Zusammenschluss von politischen Aktivisten von der rechten und linken Seite.
Über die rund 1000 Demonstranten, die am Samstag auf dem Alexanderplatz aggressiv protestierten und sich mit der Polizei anlegten, sagte Geisel: «Die Teilnehmer sind eine eher seltsame Mischung von ganz rechts bis ganz links, gemischt mit Esoterikern, Verschwörungstheoretikern und Impfgegner, die eigentlich politisch wenig miteinander gemein haben außer dem kleinsten gemeinsamen Nenner, gegen die Eindämmungsverordnung vorzugehen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 11. Mai 2020 17:31 Uhr

Weitere Meldungen