Müller mahnt: Diesmal bleibt nur Ramadan im engsten Kreis

Müller mahnt: Diesmal bleibt nur Ramadan im engsten Kreis

Berlin Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) appelliert vor Beginn des Ramadan an die Gläubigen, aufgrund der Corona-Krise Abstand zu halten und sich zu schützen. «So bleibt diesmal nur, den Ramadan im engsten Kreis, in der eigenen Wohnung und im eigenen Haus zu feiern. Ich wünsche dennoch allen Musliminnen und Muslimen in Berlin Ramadan Kareem!», erklärte der Politiker am Mittwoch. Mit Ramadan Kareem wünschen sich Muslime einen gesegneten Ramadan.

Michael Müller

© dpa

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin.

Der islamische Fastenmonat beginnt in Europa in diesem Jahr am 24. April und endet einen Monat später. Gläubige Muslime verzichten von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken. Normalerweise treffen sich Nachbarn und Freunde im großen Kreis nach Einbruch der Dunkelheit zum allabendlichen Fastenbrechen. Aufgrund der Verordnung des Berliner Senats zur Eindämmung des Coronavirus ist das in diesem Jahr nicht möglich.
Allein in Berlin gibt es laut Senatsverwaltung für Kultur und Europa rund 80 Moscheegemeinden und etwa 350 000 Muslimen. Bundesweit sollen es rund fünf Millionen Muslime sein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. April 2020 17:42 Uhr

Weitere Meldungen