Schulen können Geld aus Digitalpakt jetzt abrufen

Schulen können Geld aus Digitalpakt jetzt abrufen

Rund neun Monate nach der Verständigung von Bund und Ländern auf einen Digitalpakt für die Schulen kann in Berlin das erste Geld fließen.

Digitale Technik in der Schule

© dpa

Ein Schüler einer fünften Klasse eines Gymnasiums arbeitet an einem Smartboard.

Damit könnten öffentliche Schulen nunmehr ihre neuen Medienkonzepte umsetzen, teilte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag, den 7. November 2019 mit. «Neben dem Schulbau und der Lehrkräftegewinnung ist die Digitalisierung für mich ein zentrales Thema in dieser Wahlperiode», erklärte sie. «Mit den Mitteln aus dem Digitalpakt wollen wir die digitale Infrastruktur in den Schulgebäuden umfassend verbessern.»
Im Zuge des Paktes erhält Berlin bis 2024 rund 257 Millionen Euro vom Bund. Das Geld wird unter anderem für schnelles Internet, bessere Server, neue Endgeräte und interaktive Tafeln ausgegeben. Allerdings ist beim Aufbruch der Schulen in die schöne neue Digitalwelt Geduld gefragt. So sollen die allgemeinbildenden Schulen erst bis 2023 komplett über leistungsstarke Breitbandanschlüsse verfügen.
Logo beBerlin

DigitalPakt

257 Millionen Euro für Ausbau und Aufbau der digitalen Infrastruktur an den Schulen: Informationen der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Schule zum DigitalPakt. mehr

Noetbook
© dpa

Computer & Handy

News und Ratgeber rund um die Themen Computer, Internet, Handy, Spiele und Fotografie. Außerdem Startup-News aus Berlin und Fotostrecken von aktuellen Technik-Highlights. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 7. November 2019 14:05 Uhr

Weitere Meldungen