Itobo schlägt Laccario beim Preis der Deutschen Einheit

Itobo schlägt Laccario beim Preis der Deutschen Einheit

Der italienische Jockey Marco Casamento hat mit dem sieben Jahre alten Wallach Itobo überraschend den 29. Preis der Deutschen Einheit gewonnen. Der 96:10-Außenseiter setzte sich am Donnerstag vor 10 157 Zuschauern auf der Galopprennbahn Hoppegarten in einem spannenden Finale gegen den favorisierten Derbysieger Laccario mit Eddie Pedroza im Sattel durch. Erst nach langer Auswertung des Zielfotos stand der Sieger fest. Den dritten Platz in dem mit 55 000 Euro dotierten Renen der Europa-Gruppe III erreichte nur eine halbe Länge zurück Be My Sheriff mit Adrie de Vries.

«Ich hatte mit einem guten Lauf gerechnet, aber keineswegs mit dem Sieg», sagte Itobos Trainer Jürgen Gröschel aus Hannover und fügte über den Sieger an: «Er ist ja erst als Vierjähriger ins Renngeschehen eingestiegen. Jetzt hat er bereits sein zehntes Rennen gewonnen.» Besitzer von Itobo ist der Stall Totti von Werner Gerhold aus Köln, der die Siegprämie von 32 000 Euro kassierte.
Im zweiten Hauptereignis des Tages setzte der fünfjährige Wallach Mockingjay, geritten von Filip Minarik, seinen Siegeszug fort. In dem mit 22 500 Euro dotierten Ausgleich I gewann der in Leipzig von Marco Angermann trainierte Mockingjay beim sechsten Start in diesem Jahr sein sechstes Rennen. Das hat kein anderer Galopper 2019 geschafft. Mockingjay gehört der ehemaligen Rennreiterin Steffi Schröder, die ihn vor zwei Jahren auf der Auktion in Iffezheim ersteigert hat.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 3. Oktober 2019 18:49 Uhr

Weitere Meldungen