Die Möpse dürfen nicht rennen: Herrchen laufen ohne Hunde

Die Möpse dürfen nicht rennen: Herrchen laufen ohne Hunde

Zum zehnten und letzten Mal sollten die Möpse in Berlin zum Wettlauf antreten. Für die «Spaßveranstaltung» aber war es zu heiß - zumindest nach Ansicht des Veterinäramts. Zwischenzeitlich gab es auch eine ganz andere Idee.

Internationales Mopstreffen

© dpa

Ein Mops läuft beim 9. Internationalen Mopstreffen auf dem Gelände des Vereins Jugend und Hund in Berlin über eine Bahn. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) - Zu heiß für die Vierbeiner: Das urteilte das Berliner Veterinäramt am Samstag vor dem geplanten Mopsrennen in Lichtenrade. Bei Temperaturen über 30 Grad sollten dort eigentlich 95 Hunde gegeneinander angetreten. Das Wettrennen auf der 50-Meter-Strecke gehört zum traditionellen Mopstreffen, das seit zehn Jahren in der Hauptstadt stattfindet. Wie Organisator Thomas Zupan sagte, wurde der Wettlauf jedoch wegen der hohen Temperaturen verboten.
Aufgrund der Züchtung seien die Tiere nicht in der Lage, ihre Atemluft genügend abzukühlen, erklärte Diana Plange, Tierschutzbeauftragte des Landes Berlin. Die Idee bei einem solchen Wetter ein Mopsrennen zu veranstalten sei für sie «einfach unverständlich».
Zupan betonte, es habe sich bei dem Rennen immer um eine «Spaßveranstaltung» gehandelt. «Es ist kein sportlicher Brutalo-Wettbewerb.» Es sei immer «sehr viel Spaß für Mops und Mensch» gewesen. Bislang sei nie ein Tier zu Schaden gekommen.
Kurzerhand widmete Zupan das Rennen um - und zwar in ein Mopshalter-Rennen. Nicht mehr die Tiere, sondern die Halter sollten um die Wette laufen. Zunächst war noch geplant gewesen, dass sie dabei ihre Möpsen auf dem Arm tragen sollten. Dazu kam es aber nicht.
Die Stimmung auf dem Mopstreffen sei aber weiterhin «schön und entspannt» gewesen, so Zupan. Für die Tiere standen Wasser, Plansch-Wannen und Hundeeis zur Verfügung. Das Rennen auf einer 50-Meter-Strecke gilt als Höhepunkt des tierischen Events. In diesem Jahr hatte es das letzte von Zupan organisierte Treffen dieser Art werden sollen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 31. August 2019 17:20 Uhr

Weitere Meldungen