Felix Groß erstmals deutscher Meister in der Einerverfolgung

Felix Groß erstmals deutscher Meister in der Einerverfolgung

Felix Groß aus Leipzig ist erstmals deutscher Meister in der 4000-Meter-Einerverfolgung. Der 20-Jährige, der Mitte Juli in Belgien schon die U-23-Europameisterschaft in dieser Disziplin gewonnen hatte, holte am Mittwochabend im Velodrom im Finale Madison-Weltmeister Theo Reinhardt aus Berlin nach fünf Runden ein. Groß hatte bereits die Qualifikation in 4:14,474 Minuten überlegen gewonnen.

«Ich hatte gute Beine und wollte schnell losfahren», sagte Groß, der Reinhardts Schwäche am Start gnadenlos ausnutze. Den dritten Platz belegte Nils Schomber aus Neuss, der im kleinen Finale den Berliner Maximilian Beyer einholte. Vize-Weltmeister, Europameister und Titelverteidiger Domenic Weinstein aus Villingen schied bereits in der Qualifikation aus und belegte in 4:21,939 Minuten den siebten Rang. «Da kann man nichts machen. Ich hatte erstmals in sechs Jahren einen schlechten Tag», sagte Weinstein, der wie die Finalisten für das Heizomat rad-net.de-Team fährt.
In der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung ging die Goldmedaille an eine Startgemeinschaft mit Charlotte Becker (Unna), Franziska Brauße (Öschelbronn), Tanja Erath (Dortmund) und Lea Lin Teutenberg (Köln). Das Quartett siegte in 4:30,670 Minuten. Es waren nur drei Mannschaften am Start.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 31. Juli 2019 22:00 Uhr

Weitere Meldungen