Panne beim RBB: Sender gibt Finanzamt falsche Daten

Panne beim RBB: Sender gibt Finanzamt falsche Daten

Aufgrund einer Panne hat der RBB falsche Daten von rund 7000 ehemaligen Mitarbeitern an das Finanzamt übermittelt. In der Folge galten diese steuertechnisch wieder als Beschäftigte des Senders - und mussten daher in ihren neuen Jobs Abzüge bei der Lohnsteuer hinnehmen. «Nachdem wir auf den Sachverhalt hingewiesen worden sind, haben wir die fehlerhafte Eingabe sofort korrigiert und dem Finanzamt den richtigen Datensatz übermittelt», sagte RBB-Sprecher Justus Demmer am Donnerstag. «Alle fälschlich abgezogenen Gelder können so wieder zurückerstattet werden, es entsteht kein bleibender Schaden.» Der RBB bedauere die Panne vom März, die auf eine fehlerhafte Eingabemaske an einem Computer zurückgehe.

Geldnoten

© dpa

Banknoten. Foto: Jens Wolf/Archivbild

Brandenburgs AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz sprach von «chaotischen Zuständen», der RBB wies das zurück. Auch die AfD-Kritik, die Betroffenen seien nicht informiert worden, ließ der Sender nicht gelten. Der RBB verfüge über persönliche Daten seiner aktuellen Mitarbeiter, nicht aber von ehemaligen Beschäftigten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 18. April 2019 16:40 Uhr

Weitere Meldungen