Steinmeier bekommt letztes Kohlestück ins Schloss Bellevue

Steinmeier bekommt letztes Kohlestück ins Schloss Bellevue

Es ist nur ein Stück Kohle, aber es steht für so viel: Der Bundespräsident erhält die letzte, in Deutschland geförderte Steinkohle. Steinmeier will den sieben Kilo schweren Brocken in sein Arbeitszimmer stellen. Später kommt das Stück ins Museum.

Geschlossene Steinkohlezeche

© dpa

Steinmeier bekommt letztes Kohlestück ins Schloss Bellevue.

Bergleute aus dem Ruhrgebiet bringen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heute das letzte in Deutschland geförderte Stück Steinkohle ins Schloss Bellevue. Steinmeier will sich den etwa fußballgroßen, aber quaderförmigen Brocken in sein Arbeitszimmer stellen. Nach seiner Amtszeit soll er im Haus der Geschichte ausgestellt werden.
Das sieben Kilo schwere Stück Kohle war dem Bundespräsidenten bereits im Dezember nach seiner Förderung auf der Schachtanlage Prosper-Haniel überreicht worden. In der Zwischenzeit wurde es präpariert und haltbar gemacht. Mit der Förderung endete seinerzeit nach rund 200 Jahren der industrielle Steinkohlebergbau in Deutschland.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 3. April 2019 08:14 Uhr

Weitere Meldungen