Technikmuseum-Chef: alte Flugzeuge in Tempelhof ausstellen

Technikmuseum-Chef: alte Flugzeuge in Tempelhof ausstellen

Wenn es nach dem Direktor des Deutschen Technikmuseums, Dirk Böndel, geht, kommen die dort jetzt gezeigten Flugzeuge nach Tempelhof. Er sprach sich dafür aus, in Hangar 6 des stillgelegten Flughafens eine Flugzeugausstellung einzurichten. Dem Senat soll Böndel seine Pläne bereits vorgelegt haben. Zuvor hatten die Zeitungen «B.Z.» und «Bild» darüber berichtet.

Technikmuseum Chef Dirk Böndel

© dpa

Technikmuseum-Chef will alte Flugzeuge in Tempelhof ausstellen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Böndels Pläne sehen vor, in dem leerstehenden Hangar eine Außenstelle des Technikmuseums einzurichten. Dort könnten die 70 Flugzeuge präsentiert werden, die sich im Besitz des Museums befinden. Am derzeitigen Ausstellungsort in Kreuzberg wird aus Platzgründen nur ein Teil der Exponate gezeigt. Der Bestand des Museums soll weiter wachsen: Unter anderem wird das erste Ganz-Metall-Flugzeug der Welt, die Junkers F13, derzeit für die Ausstellung in Berlin restauriert.
Die Senatsverwaltung für Kultur reagierte zurückhaltend auf Böndels Vorstoß. Man habe eigene Pläne für eine kulturelle Nutzung des Tempelhofer Hangars, sagte Pressesprecher Daniel Bartsch. «Wer sich am Ende durchsetzt, wird sich zeigen.» Die Entscheidung soll Mitte des Jahres fallen. An dem 2008 stillgelegten Flughafen laufen schon jetzt große Umbaumaßnahmen: In Hangar 7 entsteht das Allierten Museum, der Tower sowie eine neue Dachterasse sollen ab 2020 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. März 2019 17:40 Uhr

Weitere Meldungen