Behörden sollen Tatort-Bilder vom Breitscheidplatz vorlegen

Behörden sollen Tatort-Bilder vom Breitscheidplatz vorlegen

Die Berliner Polizei und die Sicherheitsbehörden des Bundes sollen einem Untersuchungsausschuss alle Fotos und Videos vom Tatort des Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz vorlegen. In einem Beweisantrag der FDP-Bundestagsfraktion heißt es, sämtliche Aufnahmen vom Abend des 19. Dezember 2016 sollten vorgelegt werden. Außerdem beantragt die Fraktion die Herausgabe aller Videoaufnahmen vom nahe gelegenen Bahnhof Zoologischer Garten vom Abend des Anschlags. Die Bilder sollten den Abgeordneten bis spätestens Ende März zugehen.

Untersuchungsausschuss

© dpa

Der Amri-Untersuchungsausschuss bei einer Sitzung. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Der abgelehnte Asylbewerber Anis Amri hatte in Berlin einen Lastwagen gekapert und war damit auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gerast. Der tunesische Islamist tötete zwölf Menschen. Anschließend konnte er über die Niederlande und Frankreich nach Italien fliehen. Dort wurde er von der Polizei erschossen. Unklar ist bislang, ob sich sein Freund und Gesinnungsgenosse Bilal Ben Ammar zur Tatzeit auf dem Platz aufhielt. Auch ist offen, ob er oder jemand anders Amri womöglich dabei geholfen hat, zu entkommen. Ben Ammar wurde am 1. Februar 2017 nach Tunesien abgeschoben.
«Die aktuellen Meldungen im Fall Amri lassen viel Raum für Spekulationen», sagte der FDP-Obmann im Amri-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Benjamin Strasser. Deshalb müsse der Ausschuss alle Fotos und Videoaufnahmen erhalten, die den Sicherheitsbehörden zur Verfügung standen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Februar 2019 06:20 Uhr

Weitere Meldungen