Fenstergitter in Gefängnissen werden überprüft

Fenstergitter in Gefängnissen werden überprüft

Nach der gescheiterten Flucht eines Insassen aus dem Berliner Gefängnis Moabit sollen Fenstergitter in mehreren Haftanstalten überprüft werden. Es werde kontrolliert, ob die Verankerung der Stahlgitter fest genug ist, sagte ein Sprecher der Justizverwaltung am Donnerstag.

JVA Moabit

© dpa

Die Justizvollzugsanstalt Moabit, aufgenommen im Licht der blauen Stunde. Foto: Arne Immanuel Bänsch/Archiv

Bei dem Ausbruchversuch in der Silvesternacht hatte ein Gefangener ein Zellenfenster herausgedrückt und war auf das Dach des Gebäudes geklettert. Dort wurde er aber entdeckt.
«Der Stahl hat gehalten, aber nicht die Verankerung», sagte der Sprecher. Allein in Moabit seien sieben Hafträume mit diesem Mangel festgestellt worden. Laut «Berliner Morgenpost» wurden die Insassen aus diesen Räumen verlegt.
Erst 2012/13 waren Dutzende Zellenfenster samt Gittern ausgetauscht worden, um die Sicherheit zu erhöhen. Dabei seien wohl Gitter nicht fachgerecht eingelassen worden, so dass sie einer bestimmten Belastung nicht standhielten, hieß es. Damals war der CDU-Politiker Thomas Heilmann Justizsenator.
Die Oppositionsparteien CDU und FDP verlangen indes von Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) Aufklärung, wie es zu dem Fluchtversuch kommen konnte. Der Senator werde dazu in der nächsten Sitzung des Rechtsausschusses am 23. Januar einen Bericht vorlegen, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 3. Januar 2019 13:00 Uhr

Weitere Meldungen