GEW fordert bessere Bezahlung der Erzieher

GEW fordert bessere Bezahlung der Erzieher

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert vom Berliner Senat mehr Anstrengungen, um Erzieherinnen und Erzieher besser zu bezahlen. Die Gehaltslücke im Vergleich zu anderen Bundesländern müsse geschlossen werden, um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, sagte die GEW-Landesvorsitzende Doreen Siebernik der Deutschen Presse-Agentur. Gelegenheit dazu biete die am 21. Januar beginnende Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. Hier stehe der aktuelle Vorsitzende der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), in der Verantwortung.

Erzieher und Sozialpädagogen

© dpa

Erzieher und Sozialpädagogen streiken und zeigen Schilder. Foto: Britta Pedersen/Archiv

In Berlin werden Erzieher an Kitas wie an Schulen nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt. Sie verdienen deshalb deutlich weniger als ihre Kollegen in Flächenländern wie Brandenburg, weil dort der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen gilt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 25. Dezember 2018 10:50 Uhr

Weitere Meldungen