Initiative zeichnet drei Hamburger Integrationsprojekte aus

Initiative zeichnet drei Hamburger Integrationsprojekte aus

Die Initiative «The Power of the Arts» hat drei Hamburger Integrationsprojekte mit jeweils 50 000 Euro ausgezeichnet. «Wir freuen uns, Projekte auszeichnen zu dürfen, die sich trotz unterschiedlichster Widerstände beispiellos für unsere offene Gesellschaft engagieren», sagte Elfriede Buben von der Philip Morris GmbH (München), die den Preis vergibt. Gefördert werden Projekte, die sich mittels der Kultur für eine offene Gesellschaft und ein «neues Wir» engagieren. Neben den Hamburger Projekten soll am Mittwochabend in Berlin auch das Projekt «Weiter Schreiben» (Berlin) ausgezeichnet werden, das geflüchteten Schriftstellern die Fortsetzung ihrer Arbeit ermöglicht.

Aus Hamburg wird das Projekt «Migrantpolitan» auf Kampnagel ausgezeichnet. Das Veranstaltungszentrum sei für viele geflüchtete Künstler der Einstieg in die Kreativbranche und schaffe langfristig reale Berufsperspektiven. Mit dem Geld will das zwölfköpfige Team die Soap «Ramadram» produzieren, die zum Ramadan 2019 über YouTube verbreitet werden soll. Ebenfalls geehrt wird das Gemeindezentrum Mümmelmannsberg & Trimum e.V. Durch das gemeinsame Musizieren von Christen, Muslimen und Juden soll der Vielstimmigkeit im Viertel ein adäquater Ausdruck verliehen werden.
Drittes Hamburger Projekt ist die Stiftung «Kulturisten hoch2». Die Initiative bildet Tandems aus Senioren und Oberstufenschülern, die gemeinsam Kulturveranstaltungen wie Ausstellungen, Theater- oder Opernaufführungen besuchen. «Sie nutzt die verbindende Kraft von Kunst und Kultur, um den Kontakt zwischen Menschen verschiedener Milieus, Generationen und Kulturen zu initiieren und den Zusammenhalt in den Stadtteilen zu fördern», hieß es in der Begründung der Jury.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 11. Dezember 2018 16:20 Uhr

Weitere Meldungen