East Side Gallery vor weiteren Bauprojekten geschützt

East Side Gallery vor weiteren Bauprojekten geschützt

An der weltweit bekannten Berliner East Side Gallery sollen keine weiteren Mauerstücke Bauprojekten zum Opfer fallen. «Das schließen wir 100-prozentig aus», sagte der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Axel Klausmeier, am Mittwoch (21. November 2018).

East Side Gallery

© dpa

Die East Side Gallery und ein dahinter stehendes Mehrfamilienhaus an der Spree (Archivbild)

Es gebe keine weiteren Bebauungspläne und Genehmigungen. Die Anlage stehe jetzt unter Denkmalschutz, so Klausmeier. Nach langem Hin und Her ist die Stiftung seit 1. November für Unterhalt und Entwicklung des längsten, noch sichtbaren Mauerstücks im einst geteilten Berlin zuständig. Die Hängepartie sei beendet, betonte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und sprach von einem Tag der Freude.

Teil der Berliner Mauer für Neubauten zerstört

Nach dem Mauerfall 1989 hatten Künstler aus aller Welt das 1,3 Kilometer lange Stück des DDR-Grenzwalls bemalt. Es gab große Proteste, als Elemente aus dem bemalten Abschnitt zwischen Oberbaumbrücke und Ostbahnhof für Bauten herausgetrennt wurden. Rückgängig gemacht werden konnte das aber nicht.

Neue Konzepte sollen über Historie informieren

Beklagt wurden auch beschmierte Bilder. Jedes Jahr kommen laut Stiftung drei Millionen Besucher hierher. Jetzt sollen Konzepte entwickelt werden, um besser über die Historie zu informieren.
East Side Gallery
© dpa

East Side Gallery

Die East Side Gallery ist ein Überrest der Berliner Mauer. Künstler machten sie zur längsten Open-Air-Galerie der Welt. mehr

Mauerverlauf
© dpa

Mauer in Berlin: Wo sie noch steht

Wer in die Hauptstadt kommt, will sie sehen. Doch von der Mauer, die Berlin einst teilte, stehen nur noch Reste. Wo noch echte Mauer steht- und was nur Nachbau ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. November 2018 13:52 Uhr

Weitere Meldungen