Kirche und Arbeitgeber fordern einheitlichen Feiertag

Kirche und Arbeitgeber fordern einheitlichen Feiertag

Die Evangelische Kirche und die Arbeitgeberverbände haben sich für den Reformationstag am 31. Oktober als weiteren Feiertag in Berlin ausgesprochen. «Eine einheitliche Regelung in der Metropolregion käme sechs Millionen Menschen zugute und wäre für viele Arbeitnehmer und nicht nur für Familien ein Zugewinn an Lebensqualität und Verlässlichkeit, denn viele müssen ihr Berufs- und Arbeitsleben über Bundesländergrenzen hinweg gestalten», hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Mitteilung. In Brandenburg und anderen Bundesländern ist der Reformationstag bereits Feiertag.

Ein Kalenderblatt

© dpa

Ein Kalenderblatt mit dem Wort «Feiertag» am 31. Oktober 2018. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hatte im Frühjahr einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag angekündigt. Die Koalition aus SPD, Grünen und Linken konnte sich bislang aber nicht auf ein Datum verständigen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. November 2018 15:00 Uhr

Weitere Meldungen