Modellprojekt für Obdachlosenhilfe beginnt

Modellprojekt für Obdachlosenhilfe beginnt

In Berlin startet am 1. Oktober ein neues Modellprojekt für Obdachlosenhilfe. Mit «Housing first» (Zuerst ein Zuhause) wird erstmals versucht, Menschen von der Straße direkt eine eigene Wohnung zu vermitteln und ihnen dann Hilfsangebote zu machen. «Da geht es nicht um Notunterkünfte, bezahlte Schlafplätze oder Wohngemeinschaften», sagte Regina Kneiding, Sprecherin der Senatssozialverwaltung. Gemeint sei wirklich eine eigene Wohnung.

Obdachlosigkeit in Berlin

© dpa

Ein Obdachloser im Berliner Tiergarten. Foto: Paul Zinken/Archiv

Ziel sei es, Obdachlose zurück in das Regelsystem zu holen. Das heißt zum Beispiel, gemeinsam mit ihnen bei den Behörden Sozialleistungen samt einer Krankenversicherung zu beantragen. Parallel laufe dann die Vermittlung einer Wohnung über soziale Träger. Das Modellprojekt ist auf drei Jahre angelegt. Für die Haushaltsjahre 2018 und 2019 stehen dafür rund 775 000 Euro aus Landesmitteln zur Verfügung. Weitere Einzelheiten will die Sozialverwaltung am 8. Oktober nennen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 29. September 2018 09:40 Uhr

Weitere Meldungen