Zwei Dutzend Fehlalarme wegen stinkender Rauchwolke

Zwei Dutzend Fehlalarme wegen stinkender Rauchwolke

Eine Rauchwolke hat in der Nacht viele Berliner um den Schlaf gebracht. Hunderte Anrufe gingen bei der Feuerwehr ein, die mehrmals umsonst ausrückte.

Ein Fahrzeug der Feuerwehr

© dpa

Ein Fahrzeug der Feuerwehr.

Wegen einer stinkenden Rauchwolke über dem Süden Berlins haben in der Nacht auf Donnerstag mehrere hundert besorgte Berliner den Notruf gewählt. Die Feuerwehr teilte am Morgen mit, es habe 25 Fehlalarme gegeben, in deren Folge die Einsatzkräfte ausrückten. In diesen Fällen hatten die Anrufer gedacht, in der Nachbarschaft brenne es. Die Rauchwolke war bei einem Brand in einer Lagerhalle in Lichterfelde entstanden.

Bau-Mischabfälle gerieten in Brand

Aus bisher ungeklärter Ursache seien 30 Kubikmeter Bau-Mischabfälle in Brand geraten, so die Feuerwehr. Das Feuer habe nach anderthalb Stunden unter Kontrolle gebracht werden können. Allerdings verursachte der anschließende Schwelbrand eine Rauchfahne, die sich - unterstützt durch das Wetter - von Lichterfelde nach Norden hin ausbreitete.

An den Löscharbeiten waren mehr als 40 Feuerwehrleute beteiligt

Von dem stechenden Brandgeruch betroffen waren der Feuerwehr zufolge die Bezirke Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg, Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitte. Der Rauch sei ungefährlich gewesen, so der Feuerwehrsprecher. Per Twitter hatte die Feuerwehr dazu aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gegen 5.30 Uhr war der Einsatz den Angaben zufolge nach sechs Stunden beendet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. August 2018 10:30 Uhr

Weitere Meldungen