Sieben Menschen bislang in diesem Jahr in Berlin ertrunken

Sieben Menschen bislang in diesem Jahr in Berlin ertrunken

In Berlin sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres sieben Menschen ertrunken. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hervor, die am Freitag hervor.

DLRG Halbjahresbilanz

© dpa

Ein Beobachtungsturm der DLRG-Wasserretter.

Der frühe Sommer hat demnach in Deutschland zu einem Anstieg der tödlichen Badeunfälle geführt. Bis zum 20. Juli 2018 sind nach der Statistik bundesweit 279 Menschen ertrunken, 37 mehr als im Vorjahreszeitraum. In Berlin waren es vier Badetote mehr als 2017.
Die meisten Menschen starben an ungesicherten Badestellen im Binnenland, sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese. Wie im Vorjahr ertranken auch in diesem Jahr die meisten Menschen, nämlich 45, im bevölkerungsreichen Bayern. Im Stadtstaat Bremen waren es dagegen nur drei.
Der Strand am Helenesee
© dpa

Erste Hilfe gegen Ertrinken

Die Gefahren beim Baden werden häufig unterschätzt und nicht immer ist ein Bademeister anwesend. Was man tun kann, wenn man einen Badeunfall sieht und helfen will. mehr

Badeunfall vorbeugen
© dpa

Kinder ertrinken leise

Kinder sind besonders durch Ertrinken gefährdet, denn sie rufen in der Not nicht um Hilfe. Sie sind aber nicht die einzige Risikogruppe für Badeunfälle. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 27. Juli 2018 16:24 Uhr

Weitere Meldungen