Demo gegen Antisemitismus in Neukölln abgebrochen

Demo gegen Antisemitismus in Neukölln abgebrochen

Eine kleinere Demonstration gegen Antisemitismus ist am Mittwoch in Berlin-Neukölln kurz nach Beginn abgebrochen worden, weil sich die Teilnehmer bedroht fühlten. Den Aufzug hatte laut Polizei eine Privatperson für fünf Teilnehmer am Hermannplatz angemeldet, drei waren erschienen. Sie hätten sich durch Passanten bedroht gefühlt. In der Gegend leben viele arabischstämmige Menschen. Zur selben Zeit war am Abend eine größere Solidaritätskundgebung «Berlin trägt Kippa» vor der jüdischen Gemeinde in Charlottenburg geplant.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. April 2018 18:40 Uhr

Weitere Meldungen