Union: Hofschneider nach Niederlage gegen Braunschweig enttäuscht

Union: Hofschneider nach Niederlage gegen Braunschweig enttäuscht

Der erhoffte Aufschwung bei Union Berlin ist ausgeblieben. Die Köpenicker verlieren nach dem Sieg gegen Spitzenreiter Düsseldorf in Braunschweig. Die Reaktion von Trainer Hofschneider fällt deutlich aus.

Eintracht Braunschweig - 1. FC Union Berlin

© dpa

Berlins Trainer Andre Hofschneider ist vor dem Spiel in der Arena.

Trainer André Hofschneider musste mit Mühe seinen Ärger über den schwachen Auftritt des 1. FC Union Berlin verbergen. «Von dem einen oder anderen Spieler bin ich enttäuscht, einige sollten sich hinterfragen», sagte der Coach nach der verdienten 0:1 (0:1)-Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga bei Eintracht Braunschweig. Damit verpassten es die Unioner, nach dem Sieg gegen Spitzenreiter Düsseldorf nachzulegen und bis auf drei Punkte an den 3. Tabellenplatz heranzurücken. Mit 31 Zähler rutschten die Eisernen auf den zehnten Platz ab.

Union wartet seit 2011 auf Sieg gegen Eintracht

Ken Reichel sorgte vor 21 150 Zuschauern im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße für den entscheidenden Treffer des Spiels (16.). Union wartet nun schon seit dem 4. November 2011 auf einen Sieg bei der Eintracht. Stürmer Steven Skrzybski analysierte: «Wir haben schlecht angefangen und sind nie aus dem Trott rausgekommen.» 

Union schwächelt in der Defensive

Nach verhaltenem Beginn sorgte Braunschweigs Reichel mit seinem strammen Distanzschuss zum 1:0 für den ersten Knalleffekt der Partie (16.). Die Union-Verteidigung ließ dem Eintracht-Kapitän zuviel Raum und Zeit für den Torabschluss aus 17 Metern. Union hatte trotz mehr Ballbesitz große Probleme, für Torgefahr zu sorgen. Der gelbgesperrte Kapitän Felix Kroos fehlte als Ideengeber im Mittelfeld. Die Braunschweiger brachten die Gäste mit ihren steilen Anspielen in die Spitze immer wieder in Bedrängnis. Berlins Torwart Daniel Mesenhöler verhinderte gegen Angreifer Domi Kumbela den 0:2-Rückstand (28.).

Polter kann Torchance nicht nutzen

Union hatte erst in der 38. Minute die beste Szene durch Skrzybski, als die Braunschweiger seinen Abschluss noch abblocken konnten. Die Partie nahm gegen Ende der ersten Hälfte an Qualität zu, wobei die Hausherren die besseren Möglichkeiten besaßen und durch ihre Kompaktheit zu gefallen wussten. In der 45. Minute waren die Niedersachsen dann doch einmal unaufmerksam in der Deckung, doch Sebastian Polter nutzte dies nicht aus.

Braunschweiger zeigen starke Verteidigung

Union erhöhte im zweiten Abschnitt den Druck, was Braunschweig mehr Räume zum Kontern bot. Doch die Gastgeber vergaben fahrlässig erneut durch Kumbela und zweimal Suleiman Abdullahi gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen (57./58./81.). Den Berlinern fehlten weiterhin die spielerischen Mittel, die aufmerksam verteidigenden Braunschweiger in Verlegenheit zu bringen. Eine Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte Torjäger Polter bei seiner ersten guten Szene allerdings Pech. Eintracht-Keeper Jasmin Fejzic entschärfte dessen Schuss aus der Drehung nach gelungener Ballannahme (89.).
Die Berliner jubeln nach dem 1:0
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. Februar 2018 12:58 Uhr

Weitere Meldungen