Ausstellung «Hieb & Stich» startet

Ausstellung «Hieb & Stich» startet

Ein verwüstetes Wohnzimmer, ein Wald und davor ein Beet, mit Laub bedeckt - überall weisen Pfeile auf Spuren eines Verbrechens.

  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    In einem Schaukasten ist am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung "Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur" im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin ein nachgebauter Tatort in Miniaturausgabe zu sehen. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    Eine junge Frau betrachtet am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung "Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur" im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin ausgestellte Exponate. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    Eine Frau betrachtet am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung «Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur» im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin einen nachgebauten Tatort. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Berliner Medizinhistorisches Museum© Berliner Medizinhistorisches Museum
    Haupteingang des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité
Die spannende Arbeit von Rechtsmedizinern und Ermittlern können interessierte Berliner in der Ausstellung «Hieb § Stich. Dem Verbrechen auf der Spur» verfolgen, die am Freitag im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité beginnt. Gezeigt werden soll, wie kleinste Spuren am Tatort dabei helfen, Täter zu überführen.

Der Besucher wird zum Ermittler

Im ersten Ausstellungsraum finden sich die Besucher gleich mitten in zwei zusammengehörenden Tatorten wieder. Der Fall: Eine Frau wurde von ihrem Mann nach einem Streit erstochen. Aber wie kann dieses Verbrechen aufgeklärt werden? Dabei helfen unter anderem ein winziges Stück von einem Türknauf, Faserspuren und Fingerabdrücke. Ergänzt wird das durch echte Tatortfotos vom Fotografen Patrik Budenz, der Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) begleiten durfte.

Einblicke in die Arbeit der Rechtsmedizin

Im Zweiten Ausstellungsraum betreten die Besucher neun sogenannte «Erkenntniszonen». Mit Filmen, Bildern und Objekten wird erklärt, wie Rechtsmediziner Spuren systematisch auswerten, um im besten Fall auch den «kniffeligsten» Fall aufklären zu können. Das geht von der Genomuntersuchung über Fingerabdrücke, toxikologische Haaranalysen bis zur Insektenkunde.

Lesungen mit Mark Benecke und Sebastian Fitzek

Gezeigt werden modernste Verfahren. Seit 2011 kommt in Berlin zum Beispiel die Computertomographie zum Einsatz. «Möglich sind damit sozusagen Obduktionen ohne den Körper zu öffnen», schwärmt Museumsdirektor Thomas Schnalke. «Denn streng genommen ist jede Obduktion eine Zerstörung des Beweismittels». Ergänzt wird die Ausstellung im Medizinhistorischen Museum durch mehrere Lesungen, u.a. mit Michael Tsokos, Direktor der Berliner rechtsmedizinischen Institute, dem Kriminalbiologen Mark Benecke oder dem Bestsellerautor Sebastian Fitzek.
Berliner Medizinhistorisches Museum
© Berliner Medizinhistorisches Museum

Berliner Medizinhistorisches Museum

Das als Berliner Medizinhistorisches Museum wiedereröffnete Pathologische Museum Rudolf Virchows zeigt die Entwicklung der Medizin in den letzten drei Jahrhunderten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Oktober 2016 16:35 Uhr

Weitere Meldungen