ICC-Sanierung: BdSt warnt vor «neuem Millionengrab»

ICC-Sanierung: BdSt warnt vor «neuem Millionengrab»

Ausufernde Kosten und verlängerte Bauzeiten werden befürchtet: Die Sanierung des maroden Kongresszentrums ICC darf aus Sicht des Bundes der Steuerzahler Berlin kein «neues Millionengrab» werden. Vor Baubeginn müsse die Planung komplett vorliegen, erklärte der Vorsitzende Alexander Kraus am Mittwoch. Erst dann dürften die Abgeordneten über die Sanierung entscheiden. Ein «vorschriftswidriges, unwirtschaftliches und hoch riskantes» Planungsverfahren wie bei der Staatsoper sei unbedingt zu verhindern, so Kraus weiter.

Rauch über dem ICC

© dpa

Rauch über dem ICC. Foto: Soeren Stache/Archiv

Das ICC ist seit Frühjahr 2014 geschlossen. Vor einer Wiedereröffnung ist eine umfassende Schadstoffsanierung nötig. Danach will der Senat nur noch einen Teil für Kongresse nutzen und andere Flächen vermarkten. Zunächst waren Sanierungskosten von 200 Millionen Euro eingeplant. Die Messe Berlin fordert nun mehr Nutzfläche. Dann würden sich die Kosten den Angaben nach auf 283 Millionen Euro erhöhen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. Mai 2016 12:10 Uhr

Weitere Meldungen