Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Menschenwürde online verteidigen - Broschüre der Amadeo Antonio Stiftung

Auszug aus der Broschüre “Menschenwürde online verteidigen – 33 Social Media-Tipps für die Zivilgesellschaft” der Amadeo Antonio Stiftung

“Wie würden Sie reagieren, wenn auf Ihrer morgendlichen Fahrt zur Arbeit in der U-Bahn eine andere Person in der Bahn beleidigt wird? Wenn die Person aufgrund ihrer Zu­gehörigkeit zu einer diskriminierten Gruppe verächtlich gemacht wird und die Angreifer:innen schließlich dazu übergehen, Vernichtungsfantasien gegen die Person aus­zusprechen? Idealerweise beweisen Sie Courage, indem Sie der betroffenen Person zur Seite stehen, andere Fahr­gäste auf die Situation aufmerksam machen oder durch einen Notruf Hilfe anfordern. Zivilcourage ist ein zentra­les Merkmal einer pluralistischen Gesellschaft. Sie findet nicht nur durch das Eingreifen in alltägliche Gefahren­situationen ihren Ausdruck. Dennoch ist Zivilcourage im
Alltag nicht für alle Menschen selbstverständlich.

Es sind vor allem die vielen zivilgesellschaftlichen Initia­tiven, die tagtäglich Menschen zum Engagement ermuti­gen, für ein demokratisches Bewusstsein zu streiten, sich schützend und solidarisch an die Seite von Marginalisier­ten stellen und menschenverachtende Haltungen in ihre Schranken verweisen. Diese Vorbildfunktion von Verei­nen und Verbänden bildet sich »offline« auf Kundgebungen, Demonstrationen oder in Publikationen ab. Seltener lässt sich dagegen solches Engagement auch in digitalen Räumen feststellen. Eine vertane Chance: Schließlich sind allein bei Facebook 32 Millionen deutsche Nutzer:innen aktiv. Auch hier müssen sich User:innen in Kommentar­spalten an die Seite von angegriffenen Menschen stellen, sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und jede Form menschenfeindlicher Äußerungen positionieren und Haltung zeigen. Und auch hier braucht es das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteur:innen, um die Gesellschaft zu sensibilisieren und um gefährdete Gruppen zu schützen und unterstützen.

Wie kann dieses Handbuch dabei helfen? Angesichts der stellenweisen Dominanz von Demokratiefeind:innen im Web wollen wir mit den »33 Social Media Tipps für die Zivilgesellschaft« gemeinnützige Organisationen in ihrem Engagement im Netz unterstützen. Wir wissen, dass viele gute Ideen in Nichtregierungsorganisationen an mangeln­ den Ressourcen scheitern. Deshalb sind unsere Ratschläge auch für kleine Teams umsetzbar, in denen sich niemand exklusiv um Social Media Aufgaben kümmern kann. Viele Hinweise sind in unserer eigenen Praxis der Auseinander­setzung mit Menschenfeind*innen in Sozialen Netzwer­ken entstanden. Sie werden vervollständigt durch kur­ze, praxisorientierte Gastbeiträge von Expert:innen für Digitalkultur, Journalist:innen, Wissenschaftler:innen und Praktiker:innen der Demokratiearbeit im Netz. Unse­re Tipps sollen Hilfestellung, Denkanstöße und Orientie­rung bieten, denn Zivilcourage und zivilgesellschaftliches Engagement gehören auch ins Internet.”

Amadeu Antonio Stiftung