Aktivurlaub in Hofgastein

September/Oktober 2017

Blick in das Tal mit dem Ort Hofgastein
Bild: Trig/Wickipedia-gemeinfrei

von Edelgard Richter

Bad Hofgastein liegt im Nationalpark Hohe Tauern, der mit 1.856 qm zu den größten Nationalparks in Europa zählt.. Es ist eine der schönsten Hochgebirgslandschaften mit einer vielfältigen Flora und Fauna und zahlreichen Wasserfällen.

Bereits im Mittelalter war die Heilkraft des Gasteiner Thermalwassers bekannt, das mit 45 Grad Celsius aus einer natürlichen Quelle an die Oberfläche tritt, weshalb eine Bohrung nicht erforderlich war. Immer wieder eine Sehenswürdigkeit ist der Wasserfall in Bad Gastein. In drei Stufen fällt hier die Gasteiner Ache 341 Meter in die Tiefe. Die durch die Zerstäubung negativ ionisierte Luft ist ein wichtiges Kurmittel des Ortes und selbstverständlich auch das heiße Thermalwasser.

Im Mittelalter wurde das Heilwasser mit Fässern und Pferdegespannen in das benachbarte Bad Hofgastein gebracht, bis 1830 eine Thermalwasserleitung gebaut wurde, die aus Fichten- und Lärchenstämmen bestand und ab 1843 durch Tonröhren ersetzt wurde. Heutzutage fließen täglich rund tausend Kubikmeter Thermalwasser nach Hofgastein. Ebenfalls seit Jahrhunderten bekannt ist der Radon-Thermalstollen in Bad Gastein, in dem sich die Kurgäste etwa eine Dreiviertelstunde bei einer Temperatur von 38 bis 49 Grad Celsius und einer Luftfeuchte von 100 Prozent aufhalten.

Durch das Radon und die milde Überwärmung werden Schmerzen geringer. Rheumakranke haben eine Erfolgsquote von 80 Prozent; die Schmerzen werden für etwa sechs bis acht Monde reduziert Die Heilkraft des Stollens wird auch angewandt bei Erkrankungen der Atemwege, des Bewegungsapparates oder der Haut. Bei Morbus Bechterew und rheumatoider Arthritis werden gute Erfolgte erzielt. Die Therapie wird von deutschen Krankenkassen anerkannt.

Inzwischen ist Hofgastein eine international bekannte Kur- und auch Wintersportgemeinde mit etwa 145.000 Gästen pro Jahr. Es gibt eine Fußgängerzone mit Hotels, Cafés und Restaurants. Hofgastein ist ein sehr lebendiger Ort.

Das in Bad Hofgastein gelegene Viersterne-Plus Impuls Hotel Tirol mit 120 Gästebetten ist eines der führenden Häuser der Region und setzt mit seinem Expertenteam moderne Impulse für die Gesundheit. Dabei handelt es sich um einen in vierter Generation geführten Familienbetrieb, den es seit 90 Jahren gibt. In den liebevoll zeitlos modern oder rustikal im alpinen Stil eingerichteten Zimmern können sich die Gäste wohlfühlen.

Die Gastgeberfamilie Weiermayer-Schmid hat in ihrem Impuls Hotel Tirol die klassische Gasteiner Kur weiterentwickelt, in deren Mittelpunkt natürlich die Gasteiner Radon-Thermal Therapie steht. In dem vom Hotelier und Künstler Christoph Weiermayer gestalteten Therapiezentrum des Hauses bieten das erfahrene Therapeuten-Team und der Kurarzt Dr. med. Martin Reith eine Vielzahl therapeutische Anwendungen an.

Ein 500 qm großer Saunabereich sowie die 1.200 qm große Alpin-Therme mit einem Außen- und zwei Innenbecken mit Thermalwasser können von den Gästen in der therapiefreien Zeit genutzt werden. Basenfasten und Heilfasten nach Dr. Buchinger sind große Themen im Impuls Hotel Tirol. Bei Letzterem handelt es sich um eine reine Trinkkur auf der Basis von Gemüsebrühe, Säften und Tees, die unter fachkundiger Begleitung durchgeführt wird.

Zur Stressvorbeugung und Immunprophylaxe werden neben der Traditionellen Chinesischen Medizin auch Massagen und Wohlfühlbehandlungen sowie Yoga in verschiedenen Formen angeboten. Wer möchte, kann sich im Hotel vegetarisch oder vegan ernähren. Vom 25. Mai bis zum 5. Juni 2017 finden Yogatage in verschiedenen Hotels Gasteins statt, an denen auch das Impuls Hotel Tirol teilnimmt. Renommierte und bestens qualifizierte Yoga-Lehrer aus Österreich und Deutschland leiten das Programm.

Neben Erlebniswanderungen auf den 350 km markierten Wanderwegen, können gemütliche Almhütten besucht werden. Ein interessantes Ziel ist auch die höchstgelegene Hängebrücke Europas. Kompetente Tipps für individuelle Touren, eine kostenlose Teilnahme an bis zu vier geführten Wanderungen pro Woche, die Organisation von Transfers, Frühstücksservice für Gipfelstürmer sowie viele Annehmlichkeiten zählen zu den Annehmlichkeiten des Hotels, die von den Gastgebern Bibiana und Christoph Weiermayer gern vermittelt werden.