Projekt-Orchester der Leo-Borchard-Musikschule

Orchester vor Publikum

Projektorchester 2020/21

Das Projektorchester richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Leo-Borchard-Musikschule, aber auch an Externe. Die Teilnahme ist für alle kostenfrei unter der Voraussetzung der regelmäßigen Teilnahme an den geplanten Proben.

Mann sitzt neben Klavier

Unsere Musikschuldoktoren haben sich im Ende 2019 mit Giovanni Lo Curto, dem Dirigenten des Projektorchesters, getroffen und ihm ein paar Fragen zur damals für 2020 geplanten Projektphase gestellt:

Interview mit dem Dirigent des Projektorchesters - Giovanni Lo Curto

Herr Lo Curto, Sie sind an der Leo-Borchard-Musikschule als Dozent und Korrepetitor beschäftigt – wie fühlt es sich an, plötzlich vor einem richtig großen Sinfonieorchester zu stehen?

Spannend! Das Zusammenmusizieren ist ein wichtiger Aspekt meines musikalischen Lebenslaufs, nicht nur als Korrepetitor, sondern auch und vor allem als Pianist und Komponist. Seit Anfang meiner Berufstätigkeit in der Musikschule durfte ich Jugend-Ensembles leiten und in meiner Studienzeit vor einem Jugendsinfonieorchester wie dem Royal College of London Orchestra stehen. Allerdings fühlt es sich vor jedem Orchester oder Ensemble immer an, als ob man zum ersten Mal dort stünde, weil die Menschen und jede musikalische Erfahrung immer sehr lebendig und einzigartig sind.

Das Orchester ist ja sehr heterogen und jedes Jahr neu zusammengesetzt, aus Schülerinnen und Schülern unserer Musikschule, aber auch Lehrkräften und externen Mitwirkenden. Wie gehen Sie mit dieser besonderen Herausforderung um?

Genau, das Orchester ist wie ein lebendiger Organismus: jeder bringt die eigene musikalische Biographie und die eigenen musikalischen Qualitäten und Fähigkeiten mit, die immer im Werden sind. Ich versuche diese Kräfte so gut wie möglich zu interpretieren und zusammenzufassen. Das Orchesterprojekt entsteht aber aus der Arbeit eines gesamten Teams von Lehrkräften und Mitarbeitenden im organisatorischen Bereich, die von Anfang an das Projekt unterstützen und fördern. Dass dies von der Entstehung des Konzertprogrammes über die Organisation der Probenzeit bis zum Auftritt selbst sehr wichtig ist, haben wir alle letztes Jahr beim erfolgreichen ersten Auftritt des Orchesters im Konzertsaal der UdK Berlin erlebt.

Wie wurde das kommende Konzertprogramm ausgewählt und auf welches Werk freuen Sie sich besonders?

2020 ist nicht nur das Jahr der Corona-Krise, sondern auch ein Jubiläumsjahr: Beethovens 250. Geburtstag! Als wir gemeinsam mit den anderen beteiligten Lehrkräften das Konzertprogramm besprochen haben, haben wir daher neben anderen Werken vor allem an die „Geschöpfe des Prometheus“ von Beethoven gedacht.
Ich finde in dieser Musik eine sehr besondere Kraft des Herzens, Wärme, Mut und Begeisterung, die gerade für junge Leute wichtig sind – diese Musik kann in ihnen neue Kräfte erwecken und trägt alle Elemente in sich, die nötig sind, um die jetzige Krisenzeit zu überstehen. Darauf freue ich mich sehr und wünsche mir eine große Teilnahme auch dieses Jahr!

Giovanni Enrico Lo Curto

wurde in Catania (Sizilien) geboren. Er studierte Komposition am Konservatorium „G.Verdi“ in Mailand und Dirigat bei E. Pomarico. Seine Kompositionen wurden bei zahlreichen Kompositionswettbewerben ausgezeichnet, von renommierten Interpreten und Ensembles aufgeführt und werden vom Verlag „Edizioni Sconfinarte“ herausgegeben.
Seit 2010 lebt und arbeitet Giovanni Lo Curto als Komponist und Pianist in Berlin, wo er u.a. als Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin tätig war. Seit 2018 ist er festangestellter Dozent und Korrepetitor an der Leo-Borchard-Musikschule.