Stasimuseum - Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße

Stasimuseum - Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße

Das Stasimuseum - Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße informiert über die Stasi, Widerstandsbewegungen und zu Aspekten des politischen Systems der DDR.

Stasi-Museum

© Stasi-Museum

Das Museum befindet sich im Haus 1 des zentralen Komplexes des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg, in dem auch Erich Mielke, der letzte amtierende Minister für Staatssicherheit, seinen Sitz hatte. Seine im Original erhaltenen Dienst- und Arbeitsräume können hier besichtigt werden. Dazu kommen Ausstellungsteile zur Tätigkeit der Staatssicherheit, zu unterschiedlichen Aspekten des politischen Systems und zu Widerstand und Opposition in der DDR.

Den Geist des Machtapparats der DDR spüren

Ob im Ministerbüro, im großen Konferenzsaal oder im Casino, bis ins Detail spiegeln sich Atmosphäre und Geist des Machtapparats der DDR wider. Für viele, die früher in der DDR gelebt haben oder auf andere Weise mit dem SED-Staat in Berührung kamen, ist der heute ungehinderte Zugang zu diesem bis zum Jahr 1989 höchst geheimen Ort von besonderer symbolischer Bedeutung.
Einblick ins Geheime
© BstU/Popa

Einblick ins Geheime

Dauerausstellung

Die Dauerausstellung «Einblick ins Geheime» zeigt seit Juni 2018, wie die Staatssicherheit (MfS) Daten über Menschen sammelte und wie das Archiv der DDR-Geheimpolizei funktionierte. mehr

Technik zur Bespitzelung der DDR-Bürger

Mit dem Ausstellungsteil zur operativen Technik des MfS, insbesondere versteckten Fotoapparaten, Mikrophonen und Waffen, belegen einmalige Sachzeugen die allgegenwärtige Bespitzelung der DDR-Bevölkerung. Die Forschungs- und Gedenkstätte bietet außerdem Vortragsveranstaltungen und Seminare zu Aspekten des politischen Systems der DDR und der Tätigkeit der Stasi an. Darüber hinaus werden Führungen durch das ehemalige Stasi-Archiv angeboten.

Staatssicherheit in der SED-Diktatur

Die Schau zum Wirken der DDR-Geheimpolizei wird weiterhin im sanierten Haus 1 gezeigt, wo einst Stasi-Minister Erich Mielke residierte. Dokumente, Fotos, Film- und Tonaufnahmen sowie Objekte der Stasi geben Einblick in die Geschichte, Funktion und Arbeitsweise der SED-Geheimpolizei und zeigen, was das für Menschen bedeutete.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Ruschestr. 103
10365 Berlin
Telefon
030 5 53 68 54
Internetadresse
www.stasi-museum.de
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 11 bis 18 Uhr
Schließtage: 24. und 31. Dezember
Eintrittspreise
6 Euro, ermäßigt 4,50 Euro, Schüler 3 Euro
Barrierefrei
Die Museumsbereiche sind vollständig barrierefrei zugänglich. Barrierefreier Eingang am Personaleingang links vom Haupteingang. Behindertengerechte WCs im Erdgeschoss und im 4. OG.
Führungen
Öffentliche Führungen jeden Samstag und Sonntag:
Deutsch 13 Uhr, Englisch 15 Uhr
Führungen für Besuchergruppen ab 10 Personen nach Anmeldung unter 030 553 68 54.
E-Mail
info@stasimuseum.de

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Tram

In der Nähe

Weitere Themen

Besucher vor Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
© dpa

Museen in Lichtenberg

Die musealen Highlights Lichtenbergs sind das Mies van der Rohe-Haus, die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und das Heimatmuseum Lichtenberg. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Museumsführer: Gedenkstätte

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 13. September 2019