Aktuelle Sprache: Deutsch

Bode-Museum

  • Bodemuseum
  • Bode-Museum Berlin
  • Bode-Museum

Das Bode-Museum auf der Museumsinsel beherbergt die Skulpturensammlung, das Museum für Byzantinische Kunst, über 100 Werke der Gemäldegalerie und einen Großteil der Münzsammlung.

Bode-Museum

In eindrucksvoller neobarocker Architektur präsentiert das Bode-Museum Schätze aus über 15 Jahrhunderten. Die ausgestellten Werke stammen aus der gesamten Mittelmeer-Region, aber auch direkt aus Berlin oder etwa den Niederlanden. Die Anzahl an Exponaten in den breit gefächerten Schwerpunkten laden dazu ein, für den Besuch im Bode-Museum ausreichend Zeit einzuplanen.

Skulpturensammlung im Bode-Museum

Die Skulpturensammlung ist eine der größten und ältesten der Welt - ihre Anfänge gehen auf das frühe 17. Jahrhundert zurück. Besucher erhalten einen tiefgehenden Einblick in die Bildhauerkunst ab ca. 500 nach Christus. So lässt sich die Verwandlung der Kunst seit dem frühen Mittelalter über Spätgotik und Renaissance hin zu Barock und Romanik nachvollziehen. Besondere Vielfalt versprechen die Werke Italienischer Meister, doch auch die Entwicklung der deutschen Bildhauerei ist mit zahlreichen Werken dokumentiert.

Der byzantinischen Kultur auf der Spur

Das Byzantinische Reich erstreckte sich in der Mitte des sechsten Jahrhunderts nahezu auf den gesamten Mittelmeerraum. Entsprechen vielfältig zeigen sich die Exponate im Museum für Byzantinische Kunst. Werke und Alltagsgegenstände aus Südeuropa, dem Nahen Osten, der Türkei, Russland und Nordafrika erzählen vom Auf- und Niedergang Byzanz' und dem Leben im Byzantinischen Reich und Konstantinopel.

Highlights im Bode-Museum

Besondere Hingucker sind das Relief der Pazzi-Madonna (Donatello, um 1420), Berninis «Satyr mit Panther» (1615), die Mosaikikone mit Christus dem Erbarmer (1. Viertel des 20. Jahrhunderts) und die Skulptur «Tänzerin» von Antonia Canova (1809-1812). Nicht zu vergessen: Das prächtige Gebäude des Museums selbst ist ohne Zweifel ein Highlight.

Bode-Museum: Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

Der zweite Blick: Spielarten der Liebe

„Spielarten der Liebe“, der erste in Kooperation mit dem Schwulen Museum entwickelte Teil der Reihe, ermöglicht einen zweiten Blick auf Sammlungswerke, die sich mit der Vielfalt sexueller Identitäten,... mehr

Timeless: Ukrainian Contemporary Art in Times of War

Das Bode-Museum hat ein Jahr nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges zehn ukrainischen Künstler:innen eingeladen, in einen Dialog mit ausgesuchten Werken aus seinen eigenen Sammlungen zu treten. mehr

Skulptur und Malerei 13.-18. Jahrhundert

Die Skulpturensammlung besitzt Bildwerke vom frühen Mittelalter bis zum ausgehenden 18. Jahrhundert aus den deutschsprachigen Ländern, Frankreich, den Niederlanden, Italien und Spanien. mehr

Spanische Dialoge

Anlässlich des 50. Todestags von Pablo Picasso hat die Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst das Museum Berggruen zu einer Sonderpräsentation im Bode-Museum eingeladen. mehr

Schlüssel zur christlichen Kunst

In einer Zeit, in der die Sammlung und Interpretation historischer Kunstwerke zunehmend zum Gegenstand öffentlicher Diskussionen und Debatten wird, stehen Universitäten und Museen mehr denn je vor großen... mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Kartenansicht

Es folgt eine Kartendarstellung. Karte überspringen

Zum Stadtplan

Ende der Kartenansicht

 Adresse
Am Kupfergraben
10117 Berlin
Telefon
(030) 266 424 242
Internetadresse
www.smb.museum
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen
Barrierefrei
Das Museum ist barrierefrei zugänglich. Für Rollstuhlfahrer werden spezielle Führungen angeboten.
Eintritt
12 Euro, ermäßigt 6 Euro
Tickets
Jetzt Tickets buchen »

Verkehrsanbindungen

Das könnte Sie auch interessieren

Altes Museum

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen.  mehr

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin, Bearbeitung: berlin.de

Aktualisierung: 9. Februar 2024