Ukraine

Inhaltsspalte

Organspende – Eine Entscheidung fürs Leben

Puzzleteile mit der Aufschrift Organspende
Bild: SP-PIC / Fotolia.com

Etwa 11.000 Menschen in Deutschland warten auf ein gespendetes Organ. Mehr als 1.000 von ihnen sterben jedes Jahr, weil es nicht möglich war, ihnen rechtzeitig zu helfen.
Wer im Organspendeausweis der Entnahme und Transplantation von Organen nach seinem Tod zustimmt, schenkt denen, die sie benötigen, die Chance auf ein neues Leben.

Dem geltenden Gesetz nach bedarf eine Organspende in Deutschland immer der Einwilligung durch den potenziellen Spender oder seine Hinterbliebenen. Zeitlebens kann jeder grundsätzlich selbst entscheiden, ob er oder sie Spender werden möchte oder nicht und diese Entscheidung verbindlich im Organspendeausweis festhalten. Der entsprechende Eintrag kann Angehörigen im Ernstfall die Antwort auf eine schwierige Frage ersparen.

(Quelle: Senatsverwaltung für Wissenschaft und, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung: https://www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/organspende/)

Mit der Neufassung des Transplantationsgesetzes (TPG) am 01.03.2022 sollen mehr Menschen für dieses wichtige Thema interessiert werden. Ziel ist es, die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen und diese auch zu dokumentieren, zum Beispiel in einem Organspendeausweis.

Nähere Informationen

Im Web:

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert umfassend zum Thema Organspende und bietet den Organspendeausweis sowie weiteres Infomaterial zum Herunterladen an:

Weitere Informationen finden Sie auch auf der

Telefonisch:

Die BZgA und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) haben für dieses Thema gemeinsam ein kostenloses Infotelefon geschaltet.

Dieses ist montags bis freitags von 09:00-18:00 Uhr erreichbar unter
(0800) 90 40 400

Das Team des Infotelefons beantwortet Fragen zu Organspende und -transplantation und nimmt Bestellungen von kostenlosem Informationsmaterial entgegen.