Statistik: Weniger Gütertransport auf Brandenburgs Flüssen

Statistik: Weniger Gütertransport auf Brandenburgs Flüssen

Auf den Flüssen Brandenburgs sind in den ersten neun Monaten 2021 weniger Waren befördert worden als im Vorjahreszeitraum.

Schiffe auf dem Oder-Havel-Kanal

© dpa

Frachtschiffe auf dem Oder-Havel-Kanal bei Eberswalde.

Insgesamt wurden in den ersten drei Quartalen 1,62 Millionen Tonnen Güter auf den Binnenwasserstraßen im Land transportiert - mehr als 336 000 Tonnen (-17,2 Prozent) weniger im Vergleich zu 2021, wie das Statistische Landesamt am Dienstag (21. Dezember 2021) mitteilte. Demnach wurden weniger Bergbauerzeugnisse (-64,2 Prozent), Sekundärrohstoffe und Abfälle (-23,4 Prozent) sowie Mineralölerzeugnisse (-32,5 Prozent) verschifft.
In Berlin stieg die Menge der beförderten Güter: Mehr als 1,2 Millionen Tonnen wurden den Statistikern zufolge in den ersten drei Quartalen 2021 auf den Binnenwasserstraßen der Hauptstadt befördert. Das sei ein Anstieg von 104 000 Tonnen (+9,5 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Plus gehe fast ausschließlich auf die Güterabteilung «Kohle, rohes Erdöl und Erdgas» zurück, hieß es. 307 332 Tonnen mehr wurden transportiert (+233 Prozent).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Dezember 2021 12:55 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin