Umfrage: AfD und CDU verlieren im Vergleich zur Wahl 2019

Umfrage: AfD und CDU verlieren im Vergleich zur Wahl 2019

Die Brandenburger SPD hat einer neuen Umfrage zufolge im Vergleich zur Landtagswahl 2019 in der Wählergunst leicht zugelegt, während AfD und CDU Verluste hinnehmen mussten. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, käme die regierende SPD auf 28 Prozent, wie das Brandenburg-Barometer des Instituts Forsa für die «Märkische Allgemeine» ergab, das am Montag veröffentlicht wurde. Bei der Landtagswahl 2019 hatte die SPD 26,2 Prozent der Zweitstimmen geholt. Die ebenfalls mitregierenden Grünen blieben in diesem Vergleich mit 11 Prozent in der Umfrage stabil.

AfD

© dpa

Eine Mund-Nasen-Bedeckung mit dem Logo der AfD hängt in einem Auto.

Die oppositionelle AfD sackte gegenüber der Landtagswahl von 23,5 Prozent auf 17 Prozent. Verluste gab es auch für die mitregierende CDU, die bei der Landtagswahl 15,6 Prozent Zweitstimmen holte und in der Umfrage bei 14 Prozent landete. Die ebenfalls oppositionelle Linke blieb in der Umfrage mit 11 Prozent stabil, während BVB/Freie Wähler von 5 Prozent bei der Wahl in der Umfrage auf 8 Prozent zulegte. Die nicht im Landtag vertretene FDP hat laut Umfrage eine Zustimmung von 6 Prozent.
Eine Umfrage eines anderen Instituts vor drei Monaten hatte teils deutlich abweichende Ergebnisse gebracht: Bei der Sonntagfrage zur Landtagswahl von Infratest dimap im Auftrag des RBB von Anfang September hatte die SPD noch bei 34 Prozent gelegen. Die AfD kam damals ebenfalls auf 17 Prozent, die CDU auf 13 Prozent, die Linke auf 9 Prozent, die Grünen auf 8 Prozent und BVB/Freie Wähler wie die FDP auf 7 Prozent.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. Dezember 2021 19:05 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin