Netzhoppers enttäuschen beim 0:3 gegen Giesen

Netzhoppers enttäuschen beim 0:3 gegen Giesen

Die Netzhoppers KW-Bestensee haben in ihrem neunten Saisonspiel in der Volleyball-Bundesliga die sechste Niederlage kassiert. Beim Tabellenachten Grizzlys Giesen verloren die Brandenburger am Dienstagabend unerwartet deutlich mit 0:3 (19:25, 19:25, 26:28). Bester Akteur beim Gast war noch Außenangreifer Stefan Kaibald, der sich am energischsten gegen die Niederlage stemmte.

Volleyball

© dpa

Volleybälle liegen in einer Halle.

Aufgrund hoher Inzidenzen in Niedersachsen fand die Partie in der Hildesheimer Volksbank-Arena ohne Zuschauer statt.
Mitte des ersten Satzes reagierte die Annahme der Netzhoppers bei zwei Aufschlägen des Niederländers Stijn van Tilburg allzu nachlässig. Die beiden Asse verschafften den Giesenern einen soliden 14:9-Vorsprung, den die Gäste mit nur drei Breaks in der Folgezeit auch ansatzweise nicht mehr in Gefahr bringen konnten.
Bei den Brandenburgern saß anfangs überraschend Brandon Rattray auf der Bank. Für ihn kam auf der Diagonalposition Johannes Mönnich zum Zuge. Erst beim Stande von 15:19 im zweiten Durchgang wurde der US-Amerikaner Rattray eingewechselt. Entscheidend helfen konnte aber auch er seinem deutlich unterlegenen Team nicht.
Die Netzhoppers schwächelten in der Annahme und im Block. Auch konnten sie bei den Aktionen am Netz die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Als nicht unbedingt vorteilhaft erwies sich zudem, dass die Königs Wusterhausener erst am Spieltag im Bus die rund 300 Kilometer lange Reise zum Spielort in Hildesheim angetreten hatten.
Dennoch schnupperten sie bei einer 18:16-Führung in Durchgang drei noch einmal an einem Satzgewinn, mussten sich aber mit dem vierten Matchball der Giesener geschlagen geben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. Dezember 2021 21:11 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin