Polizei durchsucht Teppichreinigungen in Berlin und Potsdam

Polizei durchsucht Teppichreinigungen in Berlin und Potsdam

Die Polizei hat in Berlin und Potsdam am Mittwoch mehrere Teppichreinigungen durchsucht. Gegen vier Männer im Alter von 25 bis 50 Jahren wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt, wie Polizei und Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Mittwoch mitteilten. Allein in Berlin gab es einem Polizeisprecher zufolge acht Durchsuchungen von Wohnungen und Reinigungsfirmen in fünf Bezirken von Steglitz-Zehlendorf bis Mitte. Hinzu kamen eine weitere Durchsuchung in Potsdam sowie jeweils eine in Kerpen und Wuppertal (Nordrhein-Westfalen).

Polizei-Illustration

© dpa

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Den Durchsuchungsbeschlüssen sind umfangreiche Ermittlungen durch Staatsanwaltschaft und Polizei vorausgegangen, die dem Sprecher zufolge bereits 2018 begonnen haben. Die vier Männer, auf die sich die Ermittlungen konzentrierten, stehen im Verdacht, ein komplexes Konstrukt von Teppichreinigungsfirmen benutzt zu haben, um vor allem ältere Menschen zum Herausgeben von zum Teil wertvollen Teppichen zu bringen. Dabei haben sie den Angaben zufolge während der Besuche bei den Kunden zu Hause deren Verunsicherung ausgenutzt und auf deren Einschüchterung gesetzt.
Anschließend sollen sie überhöhte Reinigungskosten verlangt oder die Teppiche gar nicht zurückgegeben haben. Zum Teil seien Kunden außerdem mit Hilfe gefälschter Wertgutachten zum Kauf neuer Teppiche überredet worden. Bei den Dursuchungen, die laut dem Polizeisprecher bis in den Nachmittag andauerten, ist den Angaben zufolge umfangreiches Beweismaterial, darunter Teppiche, Schmuck und Computer sowie Bargeld in Höhe von 82 000 Euro beschlagnahmt worden. Die Auswertung der Beweismittel dauere noch an.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 21. April 2021 17:30 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg