Fonds DDR-Heimerziehung beendet Arbeit

Fonds DDR-Heimerziehung beendet Arbeit

Das Leid von etwa 4000 Brandenburgern, die zu DDR-Zeiten als Heimkinder viel Unrecht erfahren mussten, konnte zumindest finanziell etwas gelindert werden. «Wir können das Unrecht, dass diese Menschen im Kindesalter erlitten haben, nicht wieder gutmachen», sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Mittwoch. Auf der Abschlusstagung zur Beendigung der Arbeit des seit 2012 bestehenden Fonds «Heimerziehung in der DDR» betonte die Ministerin, dass man aber dazu beitragen könne, dass sich ihr Leid nicht wiederhole.

67. Sitzung des Landtags von Brandenburg

© dpa

M. Münch (SPD), Ministerin für Wissenschaft und Britta Ernst (SPD), Ministerin für Bildung, Jugend und Sport. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Auch die Brandenburger Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die zu DDR-Zeiten in Heimen untergebracht waren, hat ihr Arbeit beendet. 3530 Betroffene erhielten jeweils bis zu 10 000 Euro und weitere 177 Rentenersatzleistungen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 28. November 2018 13:40 Uhr

Weitere Meldungen