13-Jähriger in Berlin erstochen: Prozess gegen 41-Jährigen

13-Jähriger in Berlin erstochen: Prozess gegen 41-Jährigen

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13 Jahre alten Jungen in Berlin-Mitte beginnt heute (12. April 2021) am Landgericht der Hauptstadt der Prozess gegen einen 41-Jährigen.

Justitia-Statue

© dpa

Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in der Hand.

Er soll den Jungen Ende Oktober 2020 im Monbijoupark mit einem Messerstich in die Brust getötet haben. Zuvor sei es zu einer Auseinandersetzung gekommen. Der Angeklagte mit türkischer Staatsangehörigkeit soll nach dem Messerstich einen damals 22-Jährigen, der ihn wegen der Tat festhalten und zur Rede stellen wollte, schwer verletzt haben. Die Anklage lautet auf Totschlag und gefährliche Körperverletzung. 

Der Junge starb noch im Park

Er soll mit seiner Familie vor etwa vier Jahren aus einem Flüchtlingslager in Syrien nach Deutschland geflüchtet sein. Mehrere Medien berichteten, er sei vom Krieg traumatisiert gewesen und habe in einem Heim gelebt. Der 41-jährige Verdächtige hatte sich Angaben zufolge knapp zwei Tage nach dem Geschehen selbst gestellt und in Begleitung eines Anwalts bei der Mordkommission gemeldet. Für den Prozess sind zwölf Verhandlungstage vorgesehen. 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. April 2021 08:01 Uhr

Weitere Polizeimeldungen