DRK: Sondertermine gegen die Knappheit von Blutkonserven

DRK: Sondertermine gegen die Knappheit von Blutkonserven

Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost will einen Engpass bei Blutpräparaten verhindern und hat Sondertermine zum Blutspenden in Berlin und Brandenburg organisiert.

Blutspendedienst

© dpa

«Blutpräparate sind teilweise nur einige Tage haltbar. Wir müssen diese Sondertermine gewährleisten, um es gar nicht erst zu einem Mangel kommen zu lassen», sagte Sprecherin Kerstin Schweiger am Donnerstag (16. Dezember 2021). Sondertermine in Berlin und Brandenburg fürs Blutspenden sind am 26. Dezember und am 2. Januar 2022.
Besonders in der Corona-Pandemie wisse man nie, was passieren könne, sagte sie weiter. Durch Corona seien viele Terminorte weggebrochen. Dennoch sei es ihnen gelungen, die Patientenversorgung sicherzustellen und auf andere Spenderorte umzurüsten. «Es gab auch in der Pandemie eine hohe Spenderbeteiligung.»
Bei der Blutspende gilt die 3G-Regelung, das heißt nur Geimpfte, Genesene oder Getestete können spenden. Es sei daher auch wichtig, dass die Spenderinnen und Spender online einen Termin buchten, um Abstandsregeln einhalten zu können und Menschenansammlungen zu verhindern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. Dezember 2021 15:21 Uhr

Weitere Meldungen