«Wissensstadt Berlin 2021» startet mit Open-Air-Ausstellung

«Wissensstadt Berlin 2021» startet mit Open-Air-Ausstellung

Von der Kinderuni der Charité bis zur Show über Fake-News: Zahlreiche Berliner Institutionen planen bis zum Jahresende Angebote für das Gemeinschaftsprojekt «Wissensstadt Berlin 2021». Den Auftakt des vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) initiierten Vorhabens macht eine Open-Air-Ausstellung vor dem Roten Rathaus, wie die Senatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Ab dem 26. Juni können sich Besucher in drei «Stadtvierteln» - Klima, Gesundheit und Zusammenleben - über aktuelle Forschungen informieren. Außerdem ist dort ein Programm mit Kino-Abenden, Science Slams und Workshops geplant.

Ausstellung "Wissensstadt Berlin 2021"

© dpa

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, begutachtet die Ausstellung.

«Wissenschaft und Forschung treiben gesellschaftlichen Fortschritt an», sagte Müller, der ebenfalls Berliner Wissenschaftssenator ist. Sie erlaubten, Grenzen zu überwinden und Herausforderungen zu meistern. Die vergangenen Monate hätten das besonders gezeigt. «Deshalb machen wir 2021 zu einem Wissenschaftsjahr.»
Insgesamt soll es mehr als 100 Veranstaltungen digital und an verschiedenen Orten in der Stadt geben, wie es auf der Webseite des Gemeinschaftsprojektes heißt. Ziel soll sein, Berlin als Wissenschaftsstandort zu präsentieren und einen Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit herzustellen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 16. Juni 2021 17:32 Uhr

Weitere Meldungen