Berliner lassen Termine im Impfzentrum regelmäßig verfallen

Berliner lassen Termine im Impfzentrum regelmäßig verfallen

Immer wieder erscheinen Berlinerinnen und Berliner nicht zu ihren vereinbarten Terminen im Impfzentrum.

Corona-Impfung

© dpa

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze.

«Derzeit werden täglich rund zwei Prozent der Impftermine in Impfzentren nicht wahrgenommen», sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit am 11. Mai 2021. Zuvor hatte der «Tagesspiegel»-Newsletter «Checkpoint» berichtet. Nach dessen Informationen steigt die Zahl der abgesagten Termine deutlich an.

Termine am Vortag absagen

Die Termine könnten neu vergeben werden, wenn sie spätestens am Vortag abgesagt würden, sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung. Schwieriger wird es, wenn diejenigen, die einen Termin vereinbart haben, einfach nicht auftauchen. Eine Sprecherin der Impfzentren erklärte, es komme vor, dass gebuchte Termine entfallen. «Wie bekannt ist, buchen sich Impfberechtigte über Doctolib ein und organisieren sich zuweilen parallel einen Impftermin bei Hausärzten, den sie dann wahrnehmen.»

Impfzentren berücksichtigen Nichterscheinungsquote

Dadurch würden immer wieder Termine frei, die erneut gebucht werden könnten. Weil nicht alle ihre Termine ordnungsgemäß absagten, fielen immer wieder Termine aus. Das Phänomen sei aber nicht neu. «Diese geringe Quote ist bekannt und wird daher bei Terminvergaben von vornherein mitberücksichtigt», so die Sprecherin. «Es bleiben daher am Ende des Tages nach wie vor weder Termine ungenutzt noch bleibt Impfstoff übrig.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 12. Mai 2021 08:09 Uhr

Weitere Meldungen