Bis Corona: Mehr Arbeitnehmer mit Einkommen zufrieden

Bis Corona: Mehr Arbeitnehmer mit Einkommen zufrieden

Bis zur Corona-Krise hat sich die Zufriedenheit der Angestellten in der Hauptstadt mit dem eigenen Einkommen einer Umfrage zufolge verbessert.

Positive Arbeitnehmer

© dpa

Positive Arbeitnehmer

Rund 66 Prozent der Befragten gaben Anfang 2020 an, vom eigenen Einkommen gut oder sogar sehr gut leben zu können. Zwei Jahre zuvor lag dieser Anteil noch bei 59 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Deutschen Gewerkschaftsbundes hervor, die dieser im Rahmen des Index «Gute Arbeit» alle zwei Jahre auch in Berlin durchführt.
«Das Ziel der immer wiederkehrenden Befragung ist es, dass wir Veränderungen feststellen können», sagte Arbeitssenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Montag bei der Präsentation der Ergebnisse. Ein Bild über die aktuelle Lage gibt die Umfrage allerdings nicht her. Sie wurde bereits zwischen Januar und Mai des vergangenen Jahres durchgeführt und spiegelt daher nur die Situation zu Beginn der Corona-Krise wider. An der Befragung beteiligten sich mehr als 1000 abhängig Beschäftigte.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Deutlich kritischer bewerteten sie dabei ihre Aussichten auf eine sichere Rente. Nur 23 Prozent von ihnen gingen damals davon aus, von ihrer Rente einmal gut oder sogar sehr gut leben zu können. 2018 war dieser Anteil mit 18 Prozent allerdings noch geringer. Antworten etwa zur Arbeit im Homeoffice oder zur Arbeitsbelastung gäben zwar nicht die aktuelle Situation wieder, sagte Christian Hoßbach, DGB-Vorsitzender für den Bezirk Berlin-Brandenburg. Sie gäben aber Hinweise darauf, an welchen Stellen die Politik auch nach der Pandemie nachbessern müsse.
So brauche es mehr Engagement für einen weiterhin zu großen Niedriglohnsektor sowie eine Politik für gesunde Arbeitsbedingungen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. April 2021 13:01 Uhr

Weitere Meldungen